Chronik - Seite 12

Beitragsseiten
Chronik
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Seite 7
Seite 8
Seite 9
Vereinsabend am 04.03.2011
Seite 11
Seite 12
Seite 13
Seite 14
Seite 15
Seite 16
Alle Seiten

Heroldsberg, 12/2009

 

Jahresbericht 2009

Liebe Tierfreunde,

2009 war ein Jahr der Höhen und leider auch der Tiefen, aber wie gnädig: letztendlich manifestiert sich doch das Positive stärker im Gedächtnis als der Rest ...

Das Jahr begann mit einer Überraschung – eine Pflegestelle hatte ganz eigenständig Shadow aus Rumänien (?) übernommen, doch Shadows miserabler Gesundheitszustand ließ irgendwann die organisatorische Betreuung durch den Verein unverzichtbar werden. Leider konnte die Pflegestelle den alten kranken Hundebuben nur noch wenige Wochen in den Tod begleiten – aber er durfte wenigstens in Geborgenheit und in Würde aus diesem Leben in andere Sphären gehen ...

Kurz darauf erbaten wir unseren vor ca. 2 Jahren vermittelten Lupo zurück – ein Hund, von dem mein Mann und ich damals, als er noch in der Tötungsstation von Son Reus, Mallorca saß, glaubten, mit unserer Rettungsaktion zu spät gekommen zu sein .. und wegen dessen vermeintlichen Todes wir damals schon viele Tränen vergossen hatten. Und die schließliche Information aus Mallorca, dass Lupo doch noch am Leben und tatsächlich gerettet war, konnten wir erst allmählich glauben ... Lupo, ein Hund, den wir niemals vergessen hatten und werden.... doch für ihn schienen wir den Endplatz im weit entfernten Krefeld nicht recht ausgesucht zu haben, Lupo kam als körperliches Wrack zurück und trotz der aufopferungsvollen Betreuung durch die Pflegestelle Schröder mussten wir auch ihn am 09.März in den Hundehimmel verabschieden.

Und schließlich wurden wir Ende Oktober vom viel zu frühen Tod unserer vermittelten Hündin Evita, eines der Emy-Welpchen, informiert. Mit gerade mal 1 ½ Jahren lief sie auf ihrer Jagd nach einem Hasen auf einer Bundesstraße in einen PKW...

Auch drei von Leonas Welpen, die wir von Desert Hearts aus Südspanien übernehmen wollten, konnten im Frühjahr infolge eines Parvo-Infektes trotz intensivster Pflege durch die beiden Tierschützerinnen in Spanien und großen finanziellen Aufwands - auch durch unseren Verein - nicht gerettet werden.

Die Behörden scheinen sich im vergangenen Jahr etwas auf unser tierschützerisches Tun eingeschossen zu haben, wir kämpfen ... und wir wollen uns nicht unterkriegen lassen!! (Wer uns wegen Hundehaltung in Wohngebieten nützliche Tipps geben kann, den bitten wir, sich bei uns zu melden – danke!)

Doch nun zu der versprochenen stärkeren Erinnerung an das Positive:

Bis heute (07.12.09) konnten wir immerhin 68 Hunde in ein neues Zuhause vermitteln – eine Tatsache, auf die wir alle, die dazu beigetragen haben, stolz sein können. Danke an dieser Stelle an all unsere Pflegestellen (in lockerer Reihenfolge: Mayer, Schröder, Reichenbecher, Flämmig, Buchta, Beck, Kraus, Roe, Escher, Beyer, Kendel-Stöhr und Freunde, Kampe, Becker-Fleischer, Kraneis, Gerspach, Koy, Brunkhorst-Niedermeyer, Lopez), danke an unseren Webmaster Gerd Mayer, unseren Berater in Rechtsfragen, Martin Singer, danke an Yvonne Böhm für die gedruckten Plakate, danke an unsere Schriftführerin Sabine Kraneis. Yorki und Pucki, unsere Langsitzer konnten vermittelt werden, ebenso unsere Moira, eine liebevolle, schmusige Pastor Mallorquin- Hündin von immerhin 34 kg Lebendgewicht, die 364 Tage bei uns zu Hause auf ihren Endplatz wartete und deren erste, ganz ernsthafte Interessenten kurzfristig abgesprungen waren, nachdem bei Moira eine schwere Operation notwendig wurde...Gott sei Dank gibt es Menschen, die optimistisch dem Leben ins Auge blicken und die haben wir gefunden für unser Moiralein!! Danke nach Köln!!

Unsere Honey-Welpen konnten in neue Zuhause umziehen und auch bei Winston, Lynn und Kiara schlug das Herz der Pflegeeltern immer heftiger für die drei, so dass sie schließlich als Hund Nr. 2, 3 und 4 in ihrer Pflegestelle bleiben dürfen – danke nach Röthenbach! Natürlich kommt auch ein Tierschutzverein, der sich „Hunde aus dem Süden“ nennt, nicht am Tierelend unserer östlichen Nachbarn vorbei: im Februar kamen die ersten Hunde aus Rumänien, gerettet und gebracht vom Vizebotschafter von Hermannstadt – Tiza, die Gebranntmarkte und Kupierte, und zwei ihrer drei Kinder (das dritte in Sibiu verbliebene wurde noch in diesem Sommer überfahren), später drei Hundebabies von BARKS, Bukarest, und im September/Oktober dann die erneute Fortsetzung vom Balkan: Tanja machte mir „ein Geschenk“ (sorry, das verstehen nur Insider...) in Form von Gismo, der aber nur „ im Zehnerpack“ zu retten war – also gab es 10 neue Hundekinder aus Rumänien und Ungarn für den Verein ... (Janes, Gismo, Stella, Hinrich, Mikan sind die noch zu vermittelnden aus dieser Truppe!)

Im April war es so weit: die ersten drei Hunde aus Bahrein (dort lebt eine Nichte von uns, die natürlich auch vom „Tierschutzvirus infiziert“ ist) – ja, das liegt tatsächlich im Persischen Golf – kamen in Frankfurt am Main an und ein nettes älteres amerikanisches Ehepaar mit „Bahrein-Kontakten“ brachte uns die Hunde nach Heroldsberg. Molly, Nutmeg und Bailey mussten nach stundenlangem Flug auch noch die mehrstündige Prozedur am Frankfurter Flughafen über sich ergehen lassen. Doch da die Papiere aus dem Königreich nicht nur vollständig, sondern auch in Ordnung waren, durften die drei Kanaanhund-Mixe mit ihren amerikanischen „Chauffeuren“ am frühen Nachmittag die Mainmetropole in Richtung Noris verlassen. Zunächst gingen Nutmeg und Bailey in Pflegestellen, Molly, die schüchterne, der bahreinische Jugendliche aus Langeweile am Strand „einfach so“ die Ohren abgeschnitten hatten, kam zu uns. Gleich am nächsten Tag hatte Molly „IHRE“ Menschen gefunden und so hatten wir Platz für Nutmeg und Bailey, die aus ganz unterschiedlichen Gründen nicht in ihren Pflegestellen bleiben konnten. Beide sind inzwischen bestens vermittelt. – Kanaan-Hunde sind außergewöhnlich tolle Hunde, aber für Menschen mit Hundeverstand – everybody´s Darling wollen sie nicht sein.

Am 26. Juni fand eine außerordentliche Mitgliederversammlung statt: nach (jahrelangem) Zögern entschieden wir uns aus verschiedenen Gründen nun doch, die Kosten für die Eintragung ins Vereinsregister auszugeben und seit dem 3. September sind wir nun nicht mehr nur gemeinnützig anerkannt, sondern auch „e.V.“

Die für den Sommer angeordnete Steuerklärung für die Jahre 2006, 2007 und 2008 endete erfolgreich: die Gemeinnützigkeit wurde uns vom Finanzamt für weitere drei Jahre bis Ende 2013 erteilt!!

Im Herbst konnten sich Vereine wieder bei Tasso für den mit 5.000,- Euro dotierten Preis „Goldene Pfote“ bewerben. Frau Nehlsen, das Frauchen unserer Molly, jetzt Laila, setzte ihren ganzen Ehrgeiz in die Aufgabe und entwarf in vielen Stunden eine sehr ansprechende Bewerbung für unseren Verein, doch leider waren wir nur einer unter vielen Vereinen und so kamen wir mit unserer Bewerbung nicht in die Endrunde.... schade, wir hätten soooo gerne ein eingezäuntes Grundstück gepachtet, auf dem Pflegehunde, die (noch) nicht abgeleint werden können, einfach richtig sausen und gesellige Treffen mit Menschen, die unserem Verein zugetan sind, veranstaltet hätten werden können.

Am 31. 10.2009 fand unsere diesjährige Vereinssammlung erneut beim Italiener im Marienbergpark in Nürnberg statt und auch wenn weniger Besucher als erwartet kamen, so erlebten wir dennoch einen informativen und harmonischen Abend. (s. auch bei „Berichte“) Einen Monat später – am 29. und 30. November fand wieder der Heroldsberger Weihnachtsmarkt statt – und nach dem achtbaren Ergebnis vom letzten Jahr – wollten wir auch diesmal mit von der Partie sein: Tanja Mayer vernachlässigte auch in diesem Jahr wieder Mann und Kind, schwang nur noch Nudelholz und Rührlöffel und kaufte, backte, verzierte, verpackte, dekorierte ...oft alleine, teilweise mit lieben Freundinnen aus dem Verein, unvorstellbare Mengen an schönen und köstlichen Dingen ...Frau Escher band wunderschöne Adventskränze und kochte, zusammen mit Frau Roe, beides Frauchen von Hunden aus dem Süden, große Mengen Gulasch- und Kartoffelsuppe. Frau Escher und Frau Roe waren auch im Stand mit von der Partie. Marion Schneider von den „Treuen Pfötchen“ faltete auch in diesem Jahr wieder die wunderschönsten Sterne in verschiedenen Größen – sogar Doppel- Fröbelsterne – und ...und ...Entschuldigung an alle, die hier namentlich nicht erwähnt wurden – keine Absicht – ein herzliches Dankeschön an alle! Leider hatte die Marktaufsicht in diesem Jahr nur einen sehr schlechten Standplatz für uns – und es hat sich mal wieder gezeigt, was jeder BWL-Student im 1. Semester lernt: der Standort macht´s!! So mussten wir einiges an Dekorativem oder Köstlichkeiten wieder mit nach Hause nehmen...

Unser Dank gilt natürlich auch der Tierklinik in Eibach, allen voran Frau Meusel, Frau Karl, unserer Physiotherapeutin aus Schwabach, die unserer Sophia so viel Gutes tat und tut und last but not least unseren beiden lieben Hundetrainerinen Dagi Spörl und Gabi Lindner von der Hundeschule Dog Walk in Wendelstein, bei denen wir wöchentlich mit unserem ganzen Hunderudel nicht nur willkommen sind, sondern auch rundum betreut werden.

Danke natürlich auch an die großzügigen Spender, ohne deren Unterstützung der Verein gar nicht existieren könnte, denn Tiervermittlung ist beileibe nicht kostendeckend!! Für die nächsten Tage erwarten wir noch zwei Hunde aus Teneriffa, darunter einen 10- Jährigen, der hier ein Plätzchen für immer gefunden hat und erneut einen Bahreini – herzlich willkommen am 17.12. im Abendland, Russel! Der Weihnachtsneuling wird hier in seiner (Pflege-) Familie erstmals erfahren, welche Wärme und Verzauberung Weihnachten bedeutet ... nicht nur für Hundebuben aus dem Orient...

Ein gesegnetes, frohes Weihnachtsfest und für das Neue Jahr viel Glück, Gesundheit und Erfolg – das wünschen Ihnen, liebe Freunde des Tierschutzvereins Hunde aus dem Süden e.V.

Helga Frank-Eberle und Rainer Eberle



Aktualisiert (Sonntag, den 21. Februar 2016 um 18:35 Uhr)

 
Hund der Woche
Wir auf Facebook!
Spenden