Chronik - Seite 13

Beitragsseiten
Chronik
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Seite 7
Seite 8
Seite 9
Vereinsabend am 04.03.2011
Seite 11
Seite 12
Seite 13
Seite 14
Seite 15
Seite 16
Alle Seiten

 

 

 

Heroldsberg, 12/2008

Jahresbericht 2008

Liebe Tierfreunde,

beinahe möchte ich meine Worte vom letzten Jahr gebrauchen und meinen Text folgendermaßen beginnen :„Was, schon wieder ist ein Jahr vergangen?“ Aber ich tu´s nicht, sondern freue mich ganz einfach mit Ihnen, auf ein paar Tage der Besinnlichkeit, der Ruhe und des ´Zeitfüreinanderhabens` ...

Ihnen allen, die Sie unserem Verein und unserer Arbeit zugetan sind, wünschen wir friedvolle und gesegnete Weihnachtsfeiertage, einen gelungenen Jahreswechsel, alles Glück, viel Gesundheit und Frohsinn für das kommende Jahr, und auch weiterhin ein warmes Herz für unsere Vierbeiner, die unserer Hilfe so sehr bedürfen ....

Das Jahr 2008 begann sehr unspektakulär, allerdings wird die Vermittlung der Hunde zunehmend schwieriger, sei es, weil sich – gottlob – immer mehr Tierschützer ihrer annehmen (was aber leider nur die Vermittlungschance, nicht das „Angebot“ an heimatsuchenden Südhunden und zunehmend Osthunden“ beeinflusst) , sei es, weil sich die wirtschaftliche Situation der Menschen in unserem Land verschlechtert .....

In den Osterferien war es dann für uns so weit: ein zehntägiger Urlaub in Ägypten stand an - die zwölf eigenen und Pflegehunde wurden freundlicherweise von unseren Söhnen hier bei uns im Haus betreut - und so konnte das Abenteuer beginnen..... natürlich nicht, ohne uns vorher als Flugpaten zur Verfügung gestellt und den Kontakt zu Tierschützern in Kairo aufgenommen zu haben.

Das Tierelend dort in Ägypten war schlimm, junge Eselchen mit gebundenen Vorderbeinen, damit sie nicht weglaufen konnten, ausgemergelte Pferde, die tausende von Touristen über heißen Asphalt (schon Anfang März gab es ungewöhnliche 40 Grad Celsius) zwischen rücksichtslos fahrenden Autos transportieren und schattenlos auf die nächsten Fahrgäste warten mussten, scheue Hundeskelette, die sich auf der Schleusenmauer beidseits des Nils niedergelassen hatten, um vielleicht Reste der üppigen Buffets der Kreuzfahrerschiffe zugeworfen zu bekommen, manche zu schwach, um nach den vermeintlichen Leckerbissen zu springen, andere zu verängstigt, um vor der Wurfbewegung nicht das Weite zu suchen ... Bei etlichen Sehenswürdigkeiten trafen wir Hundemamas mit mehr oder minder lebhaften Hundekindern – ob wohl jetzt noch ein´s davon lebt??? – oder scheue erwachsene Hunde.

Dort zu helfen, war für uns als Mitglieder einer Reisegruppe unmöglich und auch unsere zaghaften Anrufe bei den Tierschützern in Kairo, führten alleine schon wegen der räumlichen Distanz nicht zur Rettung irgendwelcher Vierbeiner...

Dankenswerterweise hatte sich unsere Pflegestelle, Frau Schröder, bereit erklärt, eine „Schöne aus dem Morgenland“ aufzunehmen, und so reisten wir mit einer sehr scheuen ägyptischen Vierbeinerin zurück... Wie scheu das Hundemädchen wirklich war, zeigte sich hier in der Pflegestelle, als sie sich nach der Ankunft verkroch und für die nächsten 5 Tage sollte der enge Platz zwischen Toilette und Badewanne ihr Versteck sein....Fressen – Fehlanzeige.... Geschäftchen machen – Fehlanzeige .... Trinken – (so gut wie) Fehlanzeige !!!!!!!!! Wir machten uns heftige Sorgen und nur mit List und Tücke lockten wir sie in eine Transportbox und konnten sie in die Tierklinik nach Eibach an den Tropf bringen. Die ägyptischen Tierschützer, mit denen wir permanent in Kontakt standen, brachten derweil ihre beiden Brüder nach Deutschland und mit dem gewohnten Familienanschluss ging alles besser, das Hundemädchen fand ins Leben zurück und ist nun auch gut im Düsseldorfer Raum vermittelt.

Berichte von Flugpaten, die bei Karin auf Mallorca reinschauten, lieferten unterschiedlich einzustufende Informationen, auch was unseren Pflegling „Purino“ anbelangte .. - gab es ihn überhaupt (noch)??? - und so entschlossen wir uns im Mai (Pfingstferien) für 2 Tage nach Malle zu reisen. Den ausführlichen Bericht haben Sie, verehrte regelmäßige BesucherInnen unserer Seite, sicherlich schon gelesen und ich will damit nicht langweilen. Jedenfalls haben wir dort diverse Fotos gemacht, auch von Purino, der zwischenzeitlich gut vermittelt ist, und von Emy – einer hochschwangeren Bretonin, die kurze Zeit später ausreisen und bei unserer „Tausendsassa-Pflegefamilie“ Mayer unterkommen durfte! Frau Mayer, im Pflegen von Zweibeinern oder erwachsenen Hunden vollkommen souverän und relaxed, geriet doch etwas in Wallung als sich Emy am 28. Juni anschickte, elf Hundekinder ins Mayer´sche Wohnzimmer zu werfen, neun Mädels und zwei Jungs ... Leider war ein Hundemädchen ..... zu schwach und musste sich einen Tag später in den Hundehimmel verabschieden.

Im Juni dann ein Anruf der Nürnberger Polizei: „Kennen Sie Frau .... und den Hund Jack?“ Und wie wir die Dame und unseren entführten Hund kannten... Jack ging vor ca. zwei Jahren in die Pflegestelle und dann verzog die Dame unbekannt und mit ihr unser Hund Jack! Alle Nachforschungen blieben ergebnislos, doch nun wurde Jack von Nachbarn auf dem Dach eines fünfstöckigen Hauses in Nürnbergs Innenstadt gesichtet, von dem ihn die Polizei rettete. Endlich konnten wir unseren Hund Jack zurückholen, viel zu dünn und vollkommen dehydriert! Doch durch die aufopferungsvolle Pflege von Frau Schröder wurde aus Jack innerhalb weniger Wochen ein stattlicher lebhafter Irishwolf-Mix, der auch rasch in ein supertolles Zuhause in ländlicher Gegend mit entsprechendem Freilauf vermittelt werden konnte. Danke, Frau Schröder, danke Kommissar Zufall!!

Die Geschichte von Elijah, einer von Emys Welpen, und ihrem happy end – Elijah durfte am 7.12. in sein endgültiges Zuhause zur Freundin der Gießener Ärztin einziehen, die sein Herz erfolgreich operiert hat, können Sie noch unter „Aktuelles“ nachlesen. Ein ganz herzliches Dankeschön an die SpenderInnen, die uns halfen, die nicht unerheblichen Behandlungskosten für Elijah zu schultern – und an die Mayers, die mit und für Elijah gekämpft haben!

Im September stand Sizilien auf unserem Reiseplan – wie immer nur nach Vorkontakten mit ortsansässigen Tierschützern! Casa nostra heißt diese Vereinigung und wir trafen in der Nähe von Siracusa auf Menschen, die uns gleich so vertraut waren, als hätten wir sie schon jahrelang vorher gekannt. Ja, und entweder liest man kurz vor einer solchen Reise die e-mails selektiver oder das Schicksal hatte mal wieder seine Hand im Spiel: Jedenfalls kurz vor unserer Abreise erfuhren wir über einen Internetverteiler von Paul, einem herrenlosen Schäfermixjunghund ( s. unter Hunde aktuell), der von einer deutschen Fernfahrerin auf einer Autobahnraststätte einige Wochen zuvor gesehen worden war. Die Casa nostra-Leute holten ihn von dort ab und machten ihn reisefertig und so konnten wir mit sechs Hunden – fünf, die von einer Casa nostra-Tierschützerin in Empfang genommen wurden, und Paul, der mit seinem jugendlichen Elan derzeit Frau Schröder gut beschäftigt, die Heimreise aus Sizilien antreten.

„Sitzen Sie gut?“, eine Frage von uns an die Pflegestelle Mayer, die die ganze Familie regelmäßig ins Schwitzen bringt, weil man dort schon weiß, dass viel Arbeit ins Haus steht!!! Ja, diese Frage galt es einmal mehr zu stellen, nachdem wir endlich einen Flugpaten für eine trächtige junge Bretonenhündin gefunden hatten! Familie Mayer verschob kurzerhand die geplante Renovierung des eigenen Hauses und packte die Wurfkiste erneut aus: am 07. November wurde unsere Honey von zwölf kleinen Rackern per Kaiserschnitt entbunden, die dann im Januar ein neues Zuhause suchen.

Seit vergangenen Sommer fungiert Frau Schröder als Öffentlichkeitsbeauftragte für unseren Verein und als erstes größeres Zeichen ihrer engagierten Arbeit durften wir am 25. Oktober einen harmonischen Vereinsabend beim Italiener im Marienbergpark in Nürnberg erleben – danke, Frau Schröder, danke den 32 Gästen und 17 braven Hunden für ihr Kommen!! Im Verlaufe dieser Veranstaltung wurde Frau Sabine Kraneis von den Vereinsmitgliedern einstimmig zur neuen Schriftführerin gewählt. Herzlichen Glückwunsch und danke, Frau Kraneis!

Zusammen mit tatkräftigster Unterstützung von Familie Mayer organisierte Frau Schröder dann unseren ersten Auftritt auf dem Heroldsberger Weihnachtsmarkt – Näheres dazu entnehmen Sie bitte dem entsprechenden Bericht von Frau Schröder.

Im ablaufenden Jahr – bis einschließlich 07.12. – konnten wir 65 Hunde vermitteln, etwas weniger als im Vorjahr, aber dafür mehr erwachsene Hunde als 2007, denn da hatten wir vier Würfe, und bei Welpchen gibt´s einfach mehr Interessenten.

An Öffentlichkeitsarbeit gab es im vergangenen Jahr ein Interview mit Radio Charivari, eines mit dem Fränkischen Tag, der Abendzeitung, auf diesen Bericht hätten wir wegen der mangelhaften Recherche gut verzichten können, mit einem amerikanischen Sender und in den nächsten Tagen werden wir noch der Nürnberger Zeitung Rede und Antwort stehen.

Nun bleibt uns noch, Ihnen verehrten Pflegestellen, ganz herzlich zu danken für Ihre Bereitschaft, spontan zu helfen, wenn´s brennt, für Ihre Tränen, wenn eines Ihrer Schätzchen auszieht, um in sein Zuhause für immer zu gehen, für Ihre Nachsicht bei angeknabberten Gegenständen im Haus, für das Wegputzen zahlreicher Pfützchen und Häufchen, für den stets geöffneten Geldbeutel, wenn´s ums Füttern und vieles andere geht, für halb durchwachte Nächte, wenn neue Pfleglinge zu später Stunde einfliegen .. und .. und .. und...

Ein ganz besonderer Dank gilt auch Frau Weinbeer aus der Schweinfurter Gegend, die nicht nur mal spontan einen Kurzurlaub einschiebt, um als Flugpatin zur Verfügung zu stehen, sondern auch regelmäßig Hunde aus Mallorca übernimmt, sie eigenständig vermittelt und unseren Verein als Nutznießer Ihrer Tätigkeit bedenkt.

Unserem Webmaster Erik, der unsere Homepage trotz Umzugs und starker beruflicher Belastung regelmäßig aktualisiert, ein ganz herzliches Dankeschön, ebenso an unsere Tierärztin, Frau Meusel, die nicht nur mit enormer Fachkompetenz, sondern auch mit stetem Blick auf die angespannte Situation in unserer Vereinskasse die Behandlung unserer Schutzbefohlenen bewerkstelligt und unserem Berater in schwierigen Situationen, Martin Singer!

Ihnen, verehrte neue Frauchen und Herrchen unserer Vermittlungshunde, wünschen wir weiterhin viel Freude, zusammen mit Ihrem neuen Familienmitglied und Ihnen, verehrte Vereinsmitglieder und SpenderInnen ein herzliches Dankeschön für Ihre finanzielle Unterstützung, ohne die wir nicht in dem Maße helfen konnten, wie es damit im vergangenen Jahr möglich war. Bitte bleiben Sie uns treu!

Wir freuen uns auf eine weitere konstruktive Zusammenarbeit und darauf, zusammen mit Ihnen, wieder vielen, dem Tod geweihten Seelen auch im Jahr 2009 das Sprungbrett in ein glückliches Leben bereitstellen zu dürfen ...

Helga und Rainer Eberle



Aktualisiert (Sonntag, den 21. Februar 2016 um 18:35 Uhr)

 
Hund der Woche
Wir auf Facebook!
Spenden