Chronik - Seite 14

Beitragsseiten
Chronik
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Seite 7
Seite 8
Seite 9
Vereinsabend am 04.03.2011
Seite 11
Seite 12
Seite 13
Seite 14
Seite 15
Seite 16
Alle Seiten

Heroldsberg, 12/2007

Jahresbericht 2007

Liebe Tierfreunde,

Weihnachten – schon wieder ist ein Jahr vorüber ... Das ausklingende Jahr war sehr intensiv: bislang (15.12.) konnten 96 Hunde ein neues Zuhause finden, vier Hündinnen -Nana, Josie, Biene und Lisa, kamen hochträchtig hier in Deutschland an und wir brauchten Pflegestellen, die bereit waren, sich in das Abenteuer der Geburt und der Welpenaufzucht zu stürzen: das waren Frau Schröder für Nana, Frau und Herr Weinbeer für Josie und Frau und Herr Valentin für Lisa – und Biene gebar ihre Babies bei uns.

Gerade weil auch wir neun Babies aufgezogen haben, können wir nur zu gut ermessen, welch großartige Leistung die Pflegestellen vollbracht haben. Und wir können nur ganz herzlich danke sagen an die Pflegestellen für durchwachte Nächte während der Geburten, für den Kummer, wenn das eine oder andere Hundekind für unsere raue Welt zu schwach war und sich wieder verabschieden musste in den Hundehimmel, für das Bestücken unendlich vieler Waschmaschinentrommeln mit Hundebabywäsche, für das Sponsoring und Aufbrauchen ganzer Berge von Küchenrollen, um die Pippis und Häufchen der Kleinen in die Kanalisation der jeweiligen Stadtwerke zu transportieren, für erste Spaziergänge an Unannehmlichkeiten, namens „Leine“ und .. und .. und.. Tausend Dank – alle Welpchen, die zwischenzeitlich zu recht stattlichen Hundekindern herangewachsen sind, danken es Ihnen ebenfalls!

Das Süddeutsche Fernsehen und der Sender Vox erfuhren von Josie und ihren Kindern und machten bei Familie Weinbeer Aufnahmen für die Nachmittagssendung „Wildes Kinderzimmer“ und auch Biene und ihre neun Babies, sowie die Ankunft von Bruno, dem Papa von Lisas Welpen, waren den Fernsehleuten einen Besuch in Nürnberg und Heroldsberg wert. Auch die örtliche Presse, Sonntagsblitz, Erlanger Zeitung berichtete über uns.

Im Sommer/Herbst gab es eine Protestwelle gegen die Tötungsstation von Palma de Mallorca, Son Reus, weil dort – wie in anderen Tierheimen Spaniens auch - nach ca. 3 Wochen die einsitzenden Hunde i.a. getötet werden müssen – so das spanische Gesetz. Aber die Perrera von Son Reus stellt ihre Hunde wenigstens im Internet vor und gibt ihnen eine Chance auf Vermittlung (was andere nicht tun) Aber Son Reus bekam per e-mails Prügel und reduzierte deshalb seinen Internet-Auftritt. Gott sei Dank konnten verantwortliche Tierschützer vor Ort, die Kommunalpolitiker und die Verantwortlichen von Son Reus soweit überzeugen, dass zwischenzeitlich der Internetauftritt wieder komplett erfolgt. Eine große Freude war uns die Einladung der Klasse 4 b der Astrid Lindgren-Schule in Nürnberg-Langwasser. Die Buben und Mädchen sammelten durch den Verkauf gesunder Pausenbrote 200,- Euro und übergaben diesen großen Betrag im Rahmen einer kleinen Feier am 23. 07.07 an uns. – Danke, liebe SchülerInnen und danke Frau Herde, der Lehrerin!

Im November erreichte uns die mail einer Dame aus Gräfenberg, die uns gestrickte Pullöverchen für die Hunde während des Transports im Flugzeug brachte – danke Frau Dresel! Nicht zu vergessen, die Damen und Herren, die uns finanziell unterstützten und regelmäßig unterstützen! Ohne dieses Geld, könnten wir die Tierschutzarbeit nicht fortsetzen – ein ganz herzliches „Vergelt´s Gott“! Die Spendenbescheinigungen werden im Januar versandt. Bitte beachten Sie, dass Spenden neuerdings bis 200,- Euro von Finanzamt gegen Vorlage einer Kopie des Kontoauszuges akzeptiert werden. Denen, die uns um eine Spendenquittung baten, senden wir diese selbstverständlich zu, vorausgesetzt wir kennen deren Anschrift. Es treffen ab und an Spenden ein mit der Bitte um Nachweis, aber leider ohne Angabe der Anschrift. Sollten Sie bis Ende Januar keine Bescheinigung erhalten haben, aber eine benötigen, dann mailen Sie uns kurz und die Angelegenheit wird postwendend erledigt.

Regelmäßigen Besuchern unserer HP wird auffallen, dass unsere Vermittlungszahlen von Jahr zu Jahr steigen. Darüber sind wir sehr froh – am liebsten würden wir alle Hunde in Not retten – dennoch: der organisatorische Aufwand für uns – zusätzlich zu der Betreuung unserer eigenen Hunde und zunehmend mehr Pflegehunden – belastet uns erheblich. Gott sei Dank haben wir im vergangenen Jahr sehr engagierte neue Tierfreunde gefunden, die uns als Pflegestellen oder auch für Öffentlichkeitsarbeit unterstützen, so z.B. Erik Meusel, unser neuer Webmaster – aber wir suchen dringend noch weitere tierliebe Menschen für Pflegstellen und Helfer, die unsere Arbeit mittragen. Wenn Sie einen Hund vorübergehend als Pflegehund aufnehmen - es warten so viele auf dem winterkalten Mallorca auf ihre Ausreise - Fahrten zum Flughafen oder Vor- oder Nachkontrollen übernehmen könnten, dann melden Sie sich bitte bei uns!

Ein ganz großer Dank geht an die Damen und Herren, die als Pflegestelle zur Verfügung standen (oft blieb gleich der erste Hund für immer) bzw. stehen (in alphabetischer Reihenfolge): Anette Balk, Yvonne Böhm, Familie Brühl-Bröschel, Familie Dennert, Familie Dittmer, Familie Feiler, Familie Feilner, Yvona Fürbach, Familie Gerspach, Familie Kampe, Familie Haas, Familie Krumreich, Familie Mayer, Familie Meusel/Singer (nicht nur als Pflegestelle, Janka Meusel hilft auch mit tierärztlichem Rat und Herr Singer rettete uns juristisch als es brannte), Ralph Pfister und Jo Naaber, Familie Reichenbecher, Familie Schaller, Sonja Schröder, Daniela Schmidt (die schon mehrfach eingesprungen ist, wenn´s gebrannt hat) Familie Birgit Schmidt, Familie Stahl, Frau Thienel, Familie Valentin, Clau dia Wagner, Familie Weinbeer, Frau Schulz und eine. Pflegestelle in spe (ab 20. Dez.): Sabine Wörndle.

Immer wieder erreicht uns liebe Post von stolzen Frauchen und Herrchen unserer „Ehemligen“, meist mit goldigen Fotos. Wir freuen uns jedes Mal riesig und es wird uns immer ganz warm ums Herz, wenn wir sehen, wie wohl sich die Hunde bei ihren neuen Besitzern fühlen und wie bereichernd ihre Anwesenheit in den Familien ist. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir es oft zeitlich nicht schaffen zu antworten, wir danken Ihnen auf diesem Wege für die netten Briefe und Fotos und freuen uns schon auf die nächsten.

Lassen Sie uns weiterhin zum Wohle der in Not geratenen Hunde /Tiere zusammenstehen: Gemeinsam sind wir stark!

In der Hoffnung auch im neuen Jahr gemeinsam mit Ihnen viele Hunde retten zu können grüßen Sie alle recht herzlich

Helga und Rainer Eberle



Aktualisiert (Sonntag, den 21. Februar 2016 um 18:35 Uhr)

 
Hund der Woche
Wir auf Facebook!
Spenden