Chronik

Beitragsseiten
Chronik
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Seite 7
Seite 8
Seite 9
Vereinsabend am 04.03.2011
Seite 11
Seite 12
Seite 13
Seite 14
Seite 15
Seite 16
Alle Seiten

Ein gelungener Abend

Am 19. Februar 2016 fand unsere Vereinszusammenkunft wie immer beim Italiener im Marienbergpark statt. Etliche Pflegestellenleute, Vereinsmitglieder und Adoptanten - teils mit ihren Hunde aus dem Süden - fanden sich ein und erlebten einen Abend bei gutem deutsch-italienischen Essen, angeregten Gesprächen und einem interessanten Vortrag:


Frau Tierärztin Janka Dietz referierte zu den Themen Mittelmeerkrankheiten und Kastration und stellte sich anschließend den zahlreichen Fragen der Frauchen und Herrchen. Ein herzliches Dankeschön an Janka Dietz!


Dank auch an die Anwesenden für die großzügige Befüllung der Spendendose (150,- €) und an die Wirtsleute, Familie Muci, die - wie immer schon - nicht nur die zwei -, sondern auch die vierbeinigen Gäste stets willkommen hießen. Großes Lob auch an "unsere" Hundchen für ihr vorbildliches Verhalten trotz räumlicher Enge - Kompliment!


Wir freuen uns schon auf das nächste Vereinstreffen - vielleicht klappt es ja noch im Frühsommer mit einer Hundewanderung - Routenvorschläge mit Einkehrmöglichkeiten sind stets willkommen!

Helga Frank-Eberle und Rainer Eberle


Ein herzliches Dankeschön!

In den letzten Tagen wurden die Spendenbescheinigungen für das Jahr 2015 an alle Vereinsmitglieder, Spenderinnen und Spender versandt, deren Adressen uns bekannt sind.

Gestatten Sie uns, darauf aufmerksam zu machen, dass beim Finanzamt Spenden bis 200,- € durch Kopie des Kontoauszuges belegt werden können.

Sollten Sie keine Spendenbescheinigungen erhalten haben und eine solche wünschen, dann teilen Sie uns bitte Ihre Anschrift mit, die Bescheinigung geht Ihnen dann umgehend zu!

Noch einmal wollen wir Ihnen allen für Ihre finanzielle Unterstützung danken, ohne die gerade die nicht zu erwartenden ungewöhnlich hohen Arztkosten für verletzt übernommene Hunde unseren kleinen Verein im vergangenen Jahr fast in den Ruin getrieben hätten...

Aber dank Ihrer aller Unterstützung schauen wir hoffnungsfroh in das neue Jahr 2016!

Rainer Eberle, Helga Frank-Eberle

(Vereinsvorsitzender) ( Kassenwartin)

Vorankündigung (Näheres folgt in Kürze)

Unser nächstes Zusammentreffen mit Vereinsmitgliedern und Freunden unseres Vereins findet am Freitag, 19. Februar 2016 um 18.30 Uhr, im Gasthaus Am Marienberg statt


Mit großer Zufriedenheit blicken wir auf das vergangene Jahr zurück, denn 48 Hunde aus dem Süden konnten in ein neues Zuhause vermittelt werden!

Dies war natürlich nur möglich durch unsere Partnerinnen in den Herkunftsländern - Stefanie auf Mallorca, Diana und Eva vom Peloponnes und den Damen von Stray Gang Rhodes einerseits und den aufopferungsvollen Pflegestellen hier in unserer Region, in alphabetischer Reihenfolge: Frau Dallner, Familie Dietz, das Ehepaar Falb, Frau Leisterer, Frau Martínez, Frau Protschka (danke auch für die hilfreichen finanziellen Spritzen), Frau Übach. Ihnen allen gilt unser ganz besonderer Dank und unser Respekt, sich auf das "Abenteuer" eines Neuankömmlings einzulassen, verbunden mit deren Engagement, ihre/n Pflegling/e an die hiesigen Lebensverhältnisse zu gewöhnen. Ohne eine Pflegestelle besonders herausheben zu wollen, darf die Bereitschaft des Ehepaars Falb, im Notfall auch bis zu vier Pflegehunde gleichzeitig zu betreuen, einfach nicht unerwähnt bleiben. "Liebe Falbs, wir bemühen uns um Besserung, bitten aber zu entschuldigen, wenn's im neuen Jahr - wie schon so oft - wieder brennen sollte! - Danke, dass wir so begehrlich sein dürfen... "

Apropos begehrlich! Wegen der Übernahme schwerer verletzter Hunde - Elie (Ende 2014), Popey, Jacko, Yannis und ganz besonders Kopela - haben wir Sie, liebe Besucher unserer Seite, um Spenden gebeten. Wir danken Ihnen allen ganz, ganz herzlich für Ihre Unterstützung, jeder Euro half, diese wirklich großen Summen für die Operationen zusammen zu bringen. Tausend Dank, es tut gut zu wissen, dass etliche Menschen unsere Arbeit unterstützen. Danke auch an Janka Dietz von der Tierklinik am Hafen für die "moderate Berechnung" von Yannis Operationen und Physiotherapie, an unsere Zahnärzte Dres. Mark und Ulf Meisel für den warmen Regen, der schon zum wiederholten Mal in unsere Vereinskasse gespült wurde, an Frau Chr. Tr., die uns auch schon zum zweiten Mal großzügig bedachte, an die Verwandtschaft Dres. Seeberger, die seit der Bestehen des Vereins laufend und großzügig die Vereinsarbeit unterstützt, an all unsere Vereinsmitglieder, deren regelmäßige Zuwendungen uns den finanziellen Rückhalt und die Sicherheit geben, auch behandlungsbedürftige, angefahrene oder angeschossene Hunde übernehmen und hier behandeln lassen zu können. Ein ganz besonderes Dankeschön für Ihre Treue.

Was wäre ein Tierschutzverein, ohne eine kompetente Hundeverhaltenstherapeutin/-trainerin im Hintergrund? Glücklicherweise gibt es für uns Angela Koch (www.advo-canis.de), die uns bzw. unseren Südhunden und deren neuen Herrchen/Frauchen kompetent zur Seite steht - danke Angela, für dein großes Herz und Verständnis!

Nun noch eine Entschuldigung in eigener Sache: Leider gab es im vergangenen Jahr kein geselliges Beisammensein oder eine Hundewanderung - sorry! Aber die Vereinsarbeit mitsamt den glücklicherweise zahlreichen Anfragen, Platzkontrollen, Hundevorstellungen auf der HP, der Steuerprüfung- sie war wieder erfolgreich und wir bekamen die Gemeinnützigkeit bis Ende 2019 zugesprochen- die vier Fahrten nach Weilheim mit Kopela und Jacko für deren Operationen bei Frau Prof. Matis, ehem. Uniklinik München, u.v.a .m. ließen das Jahr 2015 schneller davon laufen als uns lieb war - wir hoffen auf ein Wiedersehen mit Ihnen allen im Neuen Jahr 2016, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen, verbunden mit herzlichen Grüßen für das bevorstehende Weihnachtsfest!

Helga Frank- Eberle und Rainer Eberle


2014 - Ein respektables Jahr!

 

 

Eine der letzten Adoptantinnen brachte es auf den Punkt: gut 40 Hunde haben im Jahr 2014 ein neues Zuhause gefunden, das heißt ja, dass "fast jede Woche ein Südhund ein Zuhause gefunden hat - toll!" Ja, das ist wirklich toll, auch wenn statistisch betrachtet auch ein paar Wochen ohne Vermittlung dabei waren, aber wir sind stolz auf das Ergebnis aus dem Jahr 2014!

 

Im vergangenen Jahr haben wir den Kontakt mit Griechenland wieder intensiviert - natürlich nicht ohne die mallorquinischen Hunde, die unsere engangierte Tierfreundin Stefanie aus der Tötungsstation rettet, zu vernachlässigen.

Im Frühjahr wurden uns sechs herzallerliebste Welpen vom Peloponnes angedient - die `Sechs vom Olivenhain´ - die zusammen mit zwei erwachsenen Hündinnen - Daisy und Gina - von der tapferen Frau Hans ganz allein per Fähr- und Landtransport von Griechenland in unsere Obhut gebracht wurden und allesamt in ihren Pflegestellen (bereits mit Option auf Endplatz) für immer bleiben durften.

Im Frühsommer ergab sich dann ein Kontakt mit rhodischen TierschützerInnen, ausgelöst durch das Schicksal von Caroline, einer wunderschönen liebevollen English Setterhündin, die herrenlos auf den Straßen von Rhodos unterwegs war. Da wir Hunde dieser Rasse und deren sanftes Wesen durch unsere beiden eigenen, leider bereits verstorbenen Merlin und Lissy kennen und schätzen gelernt hatten, konnten wir nicht umhin - auch wenn die Pflegestellen gut besetzt waren - uns unbedingt für Caroline zu melden, die inzwischen längst wunderbar vermittelt wurde. Um so mehr verwundert es, dass die beiden Setterrüden Sylon und Rino schon länger in ihren Pflegestellen auf ihr Zuhause für immer warten, das Frauchen von Laika, ebenfalls einer rhodischen Setterhündin, beschreibt die ersten Eindrücke mit der Hündin folgendermaßen: "Sie ist brav, draußen fleißig unterwegs, aber gut leinenführig und in der Wohnung ruhig und zufrieden."

Der zweite Fähr- und Landtransport vom Peloponnes zu uns fand Mitte Oktober statt und die Damen Hans und Hänsel brachten uns neun Hunde ... und diesmal hatten wir nur für vier Hunde eine Pflegestelle mit Option auf endgültige Übernahme (was letztendlich - dank der liebevollen, angenehmen Charaktere der Hunde und der Ernsthaftigkeit der Pflegefamilien - wieder zu 100 % zur endgültigen Adoption führte) aber wir konnten dennoch die Übernahme aller neun Hunde zusagen, weil seit dem Frühsommer unserem Verein eine neue sehr engagierte Pflegestelle zur Seite steht - das Ehepaar Falb. Diese beiden Herrschaften haben die Kraft, wenn´s brennt (und das tut´s eigentlich immer!) auch mal mehrere Hunde gleichzeitig aufzunehmen und deshalb verdanken etliche unserer 2014 vermittelten Hunde ihren Start zu einem glücklichen Leben hier in Deutschland den Falbs und diesem Dank können wir beide uns nur von ganzem Herzen anschließen. Wir sind sehr dankbar, das Ehepaar Falb zu den Mitstreitern in unserem Verein zählen zu dürfen - ein ganz herzliches Dankeschön an Barbara und Rudi Falb, auch für die großzügigen Spenden!

Aber der diesjährige Vermittlungserfolg des Vereins wäre natürlich ohne all die anderen Pflegestellen nicht möglich gewesen, dies sind (in alphabetischer Reihenfolge) die Famlien Bryarly, Geidobler, Kröber, Kuschke, Räbel, Ritz, Steger, Taschner - haben Sie alle vielen, vielen Dank für Ihr Engagement!

Spenden - die sind für jede gemeinnützig tätige Organisation unverzichtbar und dankenswerter Weise dürfen auch wir auf etliche Spenderinnen und Spender zählen. Das sind zum einen unsere treuen Vereinsmitglieder, Adoptanten von ehemaligen Hunden aus dem Süden und die Freunde unseres Vereins, die uns teilweise seit Jahren bedenken, aber auch Menschen, die "einfach mal so" unsere Arbeit unterstützenswert finden. Ganz besonders überrascht haben uns in diesem Zusammenhang die größeren Einzelspenden von Frau Christine. T. , Dres. Hedda und Josef Seeberger , von unseren Zahnärzten, Dres. Mark und Ulf Meisel und von Yvonne und Ralf Mattuscheck, Archtitekturbüro. Vielen lieben Dank an Sie alle!

Mit diesem Geld konnten wir nicht nur behandlungsbedürftige Hunde, wie Elie mit kompliziertem Durchbruch des Oberschenkelknochens vom Peloponnes, Rino und Laika in schlechtem Allgemeinzustand aus Rhodos, die alle intensiv veterinärmedizinischer Betreuung bedurften, aufnehmen, sondern auch die kostspielige Nachbehandlung (Entfernung der Metallteile) von Gordon, dem English Setter, den wir mit altem Vorderlaufbruch 2013 aus Mallorca übernommen hatten, finanzieren und die komplette oder teilweise finanzielle Versorgung verschiedener Dauerpflegehunde schultern, das sind Ashley, Caruso, Bambam, Robin, Trudi - leider Anfang Juni verstorben, und seit kurzem die beiden Schwestern Sophie und Hanna.

Und darüber hinaus haben Sie, liebe Vereinsmitglieder und SpenderInnen, es dem Verein ermöglicht, sich kostenmäßig an einer größeren Kastrationsaktion auf dem Peloponnes zu beteiligen, bei der zwei Tierärztinnen vom Tierärztepool Arche Noah in sechs Tagen 158 Hunde und 18 Katzen kastriert haben und so die Geburt von zahlreichen Welpen mit ungewissem Schicksal verhindert werden konnte. So schade um die Ungeborenen, und dennoch so sinnvoll - danke an Sie alle!

CIMG6847
CIMG6850
CIMG6853
CIMG6855
CIMG6856
CIMG6857
CIMG6863
CIMG6888
CIMG6906
CIMG6907
01/10 
start stop bwd fwd

 

Leider gab es im vergangenen Jahr auch zwei sehr tragische Verkehrstodesfälle: Hilary, eine mallorquinische Brackenhündin fand als Pflegling auf der Münchener Straße ihr Ende - danke an die HundeführerInnen der Hundeschule Pürkel, die uns mit ihren Mantrail-Hunden bei der Suche nach der weggelaufenen Hilary auch zu später Nachtstunde unterstützt haben und ebenfalls an Simone Bauch und ihren ausgebildeten Fährtenhund für die weitere (Nach-) Suche.

Und auch der kleinen bereits 2013 vermittelten Jack-Russell-Hündin Jackie wurde eine Bundesstraße in der Schweiz auf der Hatz nach Rehen zum Verhängnis - wie schade!

Wir sind sehr traurig über den Verlust dieser beiden Hündinnen und mahnen erneut, bei jagdlich orientierten Hunden, die Schleppleine dem absoluten Freilauf - außer in völlig ungefährlichem Gelände - vorzuziehen.

Unsere Hundetrainerin Angela Koch (advo-canis.de) ist stets - wenn gewünscht - mit Rat und Tat zur Stelle. Sie kümmert sich immer wieder (eher uneigennützig) um die von uns vermittelten Hunde aus dem Süden und deren neue Frauchen und Herrchen und hilft auch uns persönlich mit ihrer erfrischend offenen und ehrlichen Art immer wieder weiter- danke Angela!

Im Jahr 2014 erschien die zweite Tierschutz-Zeitschrift unseres Vereins. Frau Inge Popp zeichnete für das Layout und die Akquise der Werbeanzeigen verantwortlich, wir lieferten den Inhalt und viele Werbetreibende finanzierten das begehrte Heft, von dem es nur noch einzelne Restexemplare gibt. Vielen herzlichen Dank an Sie alle, dass Sie unserem Tierschutzverein diese große Chance ermöglicht haben, unser Anliegen und unsere Arbeit großflächig bekannter zu machen.

Danken wollen wir auch unseren Tierfreundinnen Sonja Weinbeer und Marion Schneider von den "Treuen Pfötchen", auf deren HP wir immer unsere Pflegehunde einstellen dürfen, Helga Schäfer, die unsere Vermittlungshunde in verschiedene Foren einstellt, Stefanie Holze auf Mallorca, die so viele wie möglich Hunde aus der Tötungsstation vor Ort rettet, den TierschützInnen auf Rhodos, die uns sehr liebenswerte Hunde, z.B. Laika und Oscar, Sylon und Rinos, Caroline und Bella u.a. anvertraut haben, Rebecca von Thessaloniki, mit der der vor Jahren entstandene Kontakt wieder aktiviert wurde und den beiden pragmatischen Damen Hans und Hänsel auf dem Peloponnes, die mit Engagement und Verantwortungsbewusstsein die Hunde in ihrer Umgebung betreuen, füttern, entwurmen und wenn die Ressourcen da sind, sie auch kastrieren lassen. Danke den beiden Damen auch für ihr Einfühlungsvermögen, die ganz besonders menschenbezogenen Hundeseelchen vor Ort herauszufinden und deren Ausreise nach Deutschland zu organisieren - wir freuen uns auf eine weitere Zusammenarbeit mit Ihnen allen im kommenden Jahr. Danke auch an all unsere (ungenannten) HelferInnenn im Jahr 2014 - wir und die Hunde aus dem Süden wissen, was wir Euch/Ihnen zu verdanken haben. Wir freuen uns immer über neue MitstreiterInnen für unser Anliegen, Hunden (Tieren) in Not zu helfen.

Nun wünschen wir Ihnen allen, die Sie einem Südhund ein gutes Zuhause geschenkt haben, den Vereinsmitgliedern, Spenderinnen und Spendern und denen, die unserem Verein auf andere Art und Weise zugetan sind, ein besinnliches Weihnachtsfest und alles Gute, Glück und Gesundheit für das neue Jahr 2015. Haben Sie herzlichen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung des Vereins und damit für die vielen Hunde aus dem Süden, die unser aller Hilfe bedürfen.

 

Helga Frank-Eberle
Rainer Eberle
Hunde aus dem Süden e.V.

 

P.S. Wir danken auf diesem Wege auch für Ihre eingehenden Weihnachts- und Neujahrgrüße, die wir allesamt ganz herzlich erwidern. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir nicht alle einzeln beantworten können.

P.P.S. Bei Spenden bis 200,00 € gilt der Überweisungsbeleg als Spendenquittung. Sollten Sie dennoch eine Bescheinigung wünschen, bitten wir um kurze Mitteilung. Für die regelmäßig eingehenden Mitgliedsbeiträge/Spenden ergeht selbstverständlich in der ersten Januarhälfte - wie schon in den vergangenen Jahren - eine Sammelspendenbescheinigung.


Schön war sie, unsere Hundewanderung

 

21 gutgelaunte Hundeführerinnen und Hundeführer und 15 wohlerzogene, fröhliche Südhunde machten sich am 16. Mai 2014, gegen 13.30 h in Günthersbühl auf den Weg, um über Oedenberg und Tauchersreuth nach Neunhof zu wandern. Im Gasthof Wiethaler waren wir mit unseren braven Hunden willkommen - danke dafür, danke auch an Sandra Kendel fürs Anfragen! Die Zweibeiner konnten sich an den wohl zubereiteten fränkischen Speisen und dem leckeren Rhabarberkuchen stärken, während die Hunde an einem großen Eimer Neunhofer Wasser und selbst mitgebrachten Leckerlis neue Kraft für den etwas anstrengenderen zweiten Teil der Wanderung tanken konnten.

(weitere Bilder im Artikel)

Obwohl es der Wettergott sehr gut mit unserer Mensch-Hund-Wandergruppe meinte, hatten die teils ausgiebigen Regenfälle der vorhergehenden Tage aber doch ihre Spuren, gerade bei den Lehmböden der kleinen Anstiege hinterlassen. Die gute schuhtechnische Ausrüstung aller TeilnehmerInnen machte sich bezahlt, so dass wir alle wohlbehalten, zufrieden und auch ein bisschen müde gegen 17.15 - 17.30 h am Ausgangsort zurück waren - rechtzeitig genug, damit die Fußballinteressierten den Anpfiff des Pokalendspiels nicht verpassen mussten.

Allen hat´s gefallen und der Ruf nach Wiederholung einer Hundewanderung, vielleicht in etwas flacheren Gefilden, war nicht zu überhören. Wir arbeiten dran!

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4
Foto 5
Foto 6
Foto 7
Foto 8
Foto 90
Foto 91
Foto 92
Foto 93
Foto 94
Foto 95
Foto 96
Foto 97
Foto 98
01/17 
start stop bwd fwd

Jahresrückblick 2013

2013 - ein Jahr so lala!

In Anbetracht der sehr überschaubaren Zahl unserer Pflegestellen war die Vermittlung im Jahr 2013 insgesamt trotzdem ganz zufriedenstellend (bis jetzt konnten 28 Hunde ein neues Zuhause finden).

Glücklicherweise erklärten sich etliche Interessenten von Hunden, die noch nicht in Deutschland auf einer Pflegestelle waren, mit unserem Vorschlag einverstanden, dem favorisierten Hund aus dem Süden zunächst einen Pflegeplatz zur Verfügung zu stellen. Die Hundchen taten das ihre dazu, dass aus den ursprünglichen Pflegestellen Adoptanten für immer wurden - gut gemacht Muna, Luisa, Lula, Gordon, Sharon, Nora, Kiro, Deserto, Kiana, Ari ... (haben wir einen vergessen?) und auch Negro - wir freuen uns für dich, trauern aber auch schon mehr als ein bisschen der langjährigen zuverlässigen Pflegestelle bei Nicole und Norbert hinterher ... that´s life! Im Moment ist Ricardo "diesbezüglich noch in Arbeit", aber die Rückmeldungen aus der Pflegestelle stimmen sehr hoffnungsfroh!

Nicht wenige Interessenten sind aber auch abgesprungen, weil sie das Wagnis, einen Hund aus dem Süden als Pflegling mit Option auf Endstelle , ohne vorheriges (persönliches) Kennenlernenkönnen, nicht auf sich nehmen wollten. Deshalb ergeht unsere ganz große Bitte an alle, die diesen Jahresbericht lesen:

"Bitte stellen Sie sich als Pflegestelle zur Verfügung!"

- die Modalitäten dazu finden Sie unter dem Stichwort "Pflegestelle werden" auf unserer HP und gerne beantworten wir auch telefonisch alle Ihre Fragen.


Es ist uns ein Bedürfnis für die Unterstützung unserer Vereinsarbeit zu danken, allem voran geht ein ganz großes Dankeschön an unsere Pflegestellen:

Frau Meixner und Partner, die trotz medizinischer Widrigkeiten weiterhin als Interims- und sogar Dauerpflegestelle für Caruso zur Verfügung stehen,

dem Ehepaar Ritz, das trotz Eheschließung, Flitterwochen und Berufsanfang der kleinen Sabrina als Pflegestelle die Treue gehalten hat,

Familie Reiser für ihr Engagement, ihre Geduld und Nachsicht für die beiden Griechen und ihr Herz für Kiana, deren Charme aus der Pflegestelle Reiser schnell den Endplatz für einen zweiten Hund (nach Punto) aus dem Süden machte,

Frau Fischer-Konik von der Hundepension "Hundumadum", die den Pflegehund Bonzo spontan zur Pflege aufnahm als sein vorheriges Pflegefrauchen ins Krankenhaus musste (danke für seine unentgeltliche Betreuung) und auch noch einen guten Endplatz für ihn fand. Danke auch an Frau Fischer-Konik für die Aufnahme der Jack-Russel-Hündin Jackie zu Sonderkonditionen.

Der Mangel an Helfern zwang uns leider dazu, die Teilnahme am Heroldsberger Straßenfest Ende Juli oder am Weihnachtsmarkt Ende November abzusagen. Wir planen aber für das nächste Jahr, an verschiedenen Aktionen, bevorzugt mit Tierschutzbezug, teilzunehmen, um unseren Verein bekannter zu machen. Unterstützung hierfür mit Rat und Tat ist sehnlichst erwünscht!

Im Frühjahr 2013 organisierten wir unsere erste Hundewanderung. Unsere Hundeverhaltenstherapeutin,

Angela Koch von Advo-Canis

hatte ein wachsames und kompetentes Auge auf die zahlreiche Hundeschar - Hüteambitionen einiger vierbeiniger Teilnehmer wurden rasch gedeckelt, so dass die Wanderung und v.a. der Aufenthalt in der

Gaststätte "Weißes Ross" in Oedenberg

sehr, sehr harmonisch verlief. Danke an die Wirtsleute, Familie Walk, dass wir mit ca. 20 Hunden in der Gaststube willkommen waren.

Unser Herbsttreffen zum Thema: "Kommunikation mit Hunden" oder: wie lerne ich, die Sprache (m)eines Hundes zu verstehen" einmal mehr

in der Gaststätte `Am Marienberg´

bei Familie Murci, wo wir auch diesmal wieder mit zahlreichen Vereinshunden willkommen waren,

war nicht nur gut besucht, sondern auch sehr informativ, kurzweilig und lehrreich. Danke Angela Koch, für deine Uneigennützigkeit nicht nur an diesem Abend, sondern auch in ganz vielen anderen Situationen während des Jahres 2013, in denen du unentgeltlich Tierschutzhunde begutachtet und trainiert hast, Ratschläge gegeben und für all unsere Adoptanten (und uns) immer ein "lang geöffnetes Telefon"- Ohr hattest -- danke, danke, danke!!

Ein herzliches Dankeschön ergeht auch an unsere Vereinsmitglieder und Förderer ohne deren Hilfe der Tierschutz nicht möglich wäre und schon gar nicht die Versorgung der Dauerpflegehunde Ashley, Bambam, Robin, Trudi und jüngst auch Caruso, der Anfang 2007 durch unseren Verein vermittelt wurde und dessen Frauchen 2013 viel zu früh verstorben ist.

Großzügig finanziell unterstützt haben uns die Damen Erika Berger aus Wien, die uns das Restguthaben des von ihr geleiteten Schnauzervereins nach dessen Auflösung wohlwollend aufgerundet überwiesen hat, und Frau Neumann von der Firma Ana Vins, die auf Geschenke zu ihrem runden Geburtstag zugunsten unseres Vereins verzichtete, aus Anerkennung, dass wir die süße, nicht mehr ganz junge Yorkshirehündin Kitty übernommen haben, die auf Frau Neumanns Weingut auf Mallorca durch den Winzer zwar gerettet worden war, aber dennoch ein recht hundeunwürdiges Dasein an der Kette fristete. Danke an Frau Neumann, dass sie sich Kitty´s Schicksal annahm und danke an das Ehepaar Reinfelder für die Adoption der wirklich ausgemergelten kleinen Kitty, die dank deren gutenr Pflege zu einer kleinen Schönheit geworden ist.

Danken wollen wir auch unseren Tierfreundinnen Sonja Weinbeer und Marion Schneider von den "Treuen Pfötchen", auf deren HP wir immer unsere Pflegehunde einstellen dürfen, Stefanie Holze auf Mallorca, die so viel vor Ort tut und so viele wie möglich (und oft auch noch den einen oder anderen mehr) an Hunden aus der Tötungsstation rettet und all unseren (ungenannten) Helfern im Jahr 2013 - wir - und die Hunde aus dem Süden - wissen, was wir Euch/Ihnen zu verdanken haben.

Wir freuen uns auf eine weitere erfolgreiche Zusammenarbeit mit Ihnen und hoffen, im neuen Jahr auf viele neue Mitstreiter und die Treue der bisherigen Unterstützer unseres Vereins, um (noch) mehr Hunden aus den Tötungen Südeuropas und allen Hunden in Not, egal woher sie stammen, die "an unsere Tür klopfen", zu einem neuen Zuhause verhelfen zu können.

Den Freunden unserer Hunde aus dem Süden und unseres Vereins und allen, die diese Zeilen lesen, wünschen wir ein besinnliches Weihnachtsfest und alles Gute im Jahr 2014!

Rainer Eberle

Helga Frank-Eberle

TSV Hunde aus dem Süden e.V.

www.hundeausdemsueden.de

0911-5180121


34 Zwei- und 18 Vierbeiner fanden sich (fast komplett pünktlich) am vereinbarten Treffpunkt ein... und dann ging´s los zur ersten Hundewanderung in der Geschichte unseres Vereins!


 

Hätten wir es nicht schon (lange) vorher gewusst, dann wären wir nach den ersten Minuten davon überzeugt worden: Südhunde sind einfach klasse sozialisiert und mit Artgenossen jedweden Geschlechts kompatibel. Bei der Einkehr im Wirtshaus ´Weißes Ross` in Oedenberg haben wir geglänzt mit all unseren gut erzogenen, kaum wahrnehmbaren Hunden im Gastraum - Chapeau an alle Herrchen und Frauchen für die geglückte Erziehung ihrer Südhunde!

Das Wetter war als fühlingshaft prophezeit, aber der winterlich frische Wind und der kurze, kalte Regenschauer zu Beginn des Rückweges ließen andere Assoziationen aufkommen - aber getreu dem Motto: es gibt keine schlechtes Wetter, nur unpassende Kleidung! haben wir Hundehalter ganz einfach "Haltung" bewiesen und waren nach ca. 5 Stunden beglückt wieder zurück am Ausgangsort. Fast alle Teilnehmer riefen nach Wiederholung und so ist eine Herbstwanderung schon (fast) fest geplant - wir arbeiten dran! Versprochen!!


Jahresrückblick 2012

Es weihnachtet sehr ... und deshalb ist es höchste Zeit, einen kurzen Rückblick auf das vergangene Jahr 2012 zu werfen!


Das Highlight des Jahres 2012 ist die Feier zu unserer 10-jährigen Tierschutzarbeit am 25.05. (s. unter 10 Jahre Hunde aus dem Süden) Danke noch einmal an alle, besonders an Susanne und Paul Beck und Nicole Buchta und Norbert Christoph.

34 Hunde aus dem Süden (Osten) konnten wir bis 12.12. in ein neues Zuhause vermitteln und am 25.12. darf der kleine Kimo in sein Zuhause als Zweithund einziehen - kein wirklich ganz großer Vermittlungserfolg, aber wenn man die Vermittlung einiger Hunde durch andere Tierschützer, die über unseren Verein angebahnt werden konnte, dazurechnet, war es doch ein recht erfolgreiches Jahr! Auch, weil unsere Langsitzer, die behinderte Sofia und Punto, in ihre endgültigen Zuhause umziehen durften und sich dort sehr gut eingelebt haben - vielleicht klappt´s ja im neuen Jahr auch mit einer Vermittlung von Suleika (Lucy)?

Eine Vermittlungeschichte ist es wert, noch einmal erzählt zu werden - unser ´Vereins - Sommermärchen`!

Tom, ein auf Wunsch seiner Adoptionsfamilie aus Mallorca eigens eingereister großer Hund - wurde nach kurzer Pflegestellenzeit, in der man sich gegenseitig "beschnüffeln" konnte und als total sympathisch und liebenswert empfunden hat, für immer adoptiert. Dann kam es - warum auch immer - zu einer Rauferei mit dem Nachbarsrüden der Familie, die für den anderen beim Tierarzt endete und dem Bedauernswürdigen schon einige Nähte beschert hatte. Und nun sollte Tom am besten schon gestern ausgezogen sein. Gefürchtet und nicht wirklich mehr erwünscht, fristete er noch eine gewisse Zeit in dem Zuhause, dass doch erst seine Heimat für immer geworden zu sein schien ... und der Druck auf uns, kurzfristigst eine andere Bleibe für den großen Rüden zu finden, wurde immer massiver! Doch wohin mit Tom, einem 35 kg schweren Rüden??? Viele Anfragen nach einer Pflegestelle für ihn bei allen und jedem erbrachten schließlich - wenigstens für 10 Tage - einen Fristaufschub bei der TH Franken - danke noch einmal dafür! - doch der Countdown lief gnadenlos weiter... und 10 Tage sind eine verdammt kurze Zeit!! Aber siehe da: das schon häufig strapazierte "Lichtlein" leuchtete in Person von Holger, ausfindig gemacht durch unsere Ex-Pflegestelle (und nun Frauchen von unserer Luna), Anita Siebenkäs - ganz dickes Dankeschön an Frau Siebenkäs, auch für die verlässliche großzügige Futerpatenschaft ... - kleines Handicap der ´Happyend-Story`: Holger sitzt im Rollstuhl und wohnt in Berlin...

Doch nachdem Tom durch unsere Hundetrainer noch einmal positiv auf seine Artgenossenverträglichkeit getestet wurde - danke dafür an Angela Koch und Roland Betzelt von der Hundeschule Advo-Canis - www.advo-canis.de - und ihren Hunden Cara und Nero - eine Tierschützerin aus Berlin grünes Licht nach erfolgter Platzkontrolle bei Holger gab, machten sich Angela, die Hundetrainerin und Rainer vom TSV auf den Weg nach Berlin, um Holger kennenzulernen und zu erfahren, ob er und Tom harmonieren würden! Was die beiden Franken zunächst nicht wussten: sie hatten einen blinden Passagier in Person einer kleinen Spitzmaus an Bord, die während der gesamten Hinfahrt brav in ihrem Versteck ausharrte, dem aus der Garage mitgeführten Hundekissen, Toms neuer Liegestatt für Berlin. Doch nachdem Tom samt Hundekissen in Berlin "ausgestiegen" waren, huschte die kleine Süße, ihres Versteckes beraubt, auf der Fahrt zum Nachtquartier der beiden Tierschützer (danke nochmal an Frau Freudenthal) zunächst Angela, dann Rainer über den Schoß, um hinter Rainers Sitz in den unzähligen Ritzen und Fugen des Autos auf Nimmerwiedersehen zu verschwinden.. Eine kurzerhand erworbene Lebendmausefalle, mit Vogelfutter bestückt, blieb in der Hauptstadt unangetastet, nach Heimkehr mit leckerem fränkischen Käse gefüllt, leistete sie ihren Dienst und die weitgereiste Maus konnte in der alten Heimat wieder in die Freiheit zu ihrer in der Garage "harrenden" Familie entlassen werden. - Nicht das einzige Happyend dieser Geschichte, denn Holger und Tom sind seit Mitte August ein Dreamteam und Tom meistert Hundebegegnungen wie Millionen anderer Artgenossen..

Ja, der schon zitierte Druck auf uns war nicht nur Im Fall von Tom enorm: etliche andere Male hieß es von heute auf morgen: Pflegehund sofort wieder abholen!!! Wir bitten sehr eindringlich darum, dass sich Menschen nur dann freiwillig als Pflegestelle zur Verfügung stellen, wenn sie auch bereit sind durchzuhalten. Die Hunde aus dem Süden können an der Leine ziehen, Jagdtrieb haben, in Einzelfällen auch mal in die Wohnung machen, wollen u.U. nicht von Anfang an alleine bleiben - kurzum: eine Pflegestelle braucht Durchhaltevermögen, Ausdauer und Hundeverstand! - Mitleid allein mit dem putzigen Hundchen in der Tötungsstation ist zu wenig.

Um so mehr gilt unser Dank unseren teilweise seit Jahren treuen und zuverlässigen Pflegestellen: Familie Reichenbecher, Familie Beck, Familie Buchta-Christoph, Familie Brunkhorst-Niedermeier, Familie Kern-Ritz und seit diesem Jahr neu Familie Randenberg- Beck, Familie Meixner und Frau Jungwirth samt Partner.

Was Mona Kern und Mark Ritz erwarten würde als sie die kleine zierliche, ängstliche Kenzie am 31.08. am Nürnberger Flughafen als neuen Pflegehund in Empfang nahmen, ahnte niemand. Doch nicht nur die hochwertige, gehaltvolle Ernährung der Kleinen ließen ihr Bäuchlein anschwellen, sondern auch fünf propper heranwachsende Jungs, die am 13. Oktober per Kaiserschnitt das Licht der Welt erblickten. Leider hat sich Kirby nicht wie seine Brüder entwickelt und deshalb mussten wir ihn am 11.11. in den Hundehimmel verabschieden.

Alles über Kenzie und ihre vier Jungs finden Sie unter "Welpentagebuch" und dem Stichwort "Kenzie". Wir danken Frau Kern und Herrn Ritz ganz herzlich für ihr aufopferungsvolles Engagement, ihre klaglos ertragenen Bau-, Putz-, Erziehungs- und Sozialisierungsleistungen für Kenzie und Co. und auch für ihr enormes finanzielles Engagement für unseren Verein.

Seit 2012 hat unser Verein einige Dauerpflegehunde, das sind wegen Alter und/oder Krankheit nicht oder nur schwer vermittelbare Hunde, die in ihren Pflegestellen eine lebenslange Heimat gefunden haben, im einzelnen sind dies Ashley, Trudi, Robin und auch zumindest teilweise Tom. Wir freuen uns, wenn sich - neben Frau Siebenkäs - noch andere Paten finden würden, die den TSV bei der finanziellen Betreuung dieser Hunde unterstützen wollen.

Wenn wir danke sagen, ist es uns eine angenehme Pflicht, dies auch an folgende Freunde und Unterstützer unseres Vereins zu richten: an

 

  • unsere Hundetrainerin Angela Koch für ihr uneigennütziges Engagement für die Tierschutzhunde, aber auch ihre Geduld mit uns beiden
  • an Janka Meusel und Kollegen samt Team von der Tierklinik in Nürnberg Eibach, Wertachstr. 1, für die großzügige Weihnachtsspende und das immer offene Ohr für medizinische Fragen wegen unserer derzeitigen und auch schon längst vermittelter Tierschutz- Hunde
  • unseren Rechtsberater Martin Singer, der immer zur Stelle ist, wenn wir juristischen Beistand und Rat benötigen
  • Sandra Kendel für Ihre physiotherapeutischen Anwendungen unserer behinderten Hunde
  • Daggi und Gabi von Dog Walk für ihre Vermittlungshilfe von Lucy
  • Yvonne für die Erstellung der Plakate
  • und last not least bei unseren Tierfreundinnen von den Treuen Pfötchen, Sonja und Marion, dass wir unsere Pfleglinge auch auf ihrer HP präsentieren dürfen, ganz besonderen Dank hierfür an deren Webmasterin, Marion Schneider

 

Ein ganz herzliches Dankeschön richten wir an die (treuen) Spenderinnen und Spender, nur durch deren finanzielle Unterstützung können wir unsere Tierschutzarbeit hier in Deutschland aber auch in den Herkuftsländern finanzieren bzw. unterstützen. Danke an unsere "alten" Vereinsmitglieder und die neuen aus 2012, danke für den Vereinsbeitrag und/oder die aktive Mitarbeit. Ihnen allen ein herzliches Vergelt´s Gott! (Wie in jedem Jahr werden die Spendenbescheinigungen im Januar versandt, wir bitten zu beachten, dass bei Spenden bis 200,- € eine Kopie des Kontoauszuges als Nachweis gegenüber dem Finanzamt gilt, selbstverständlich versenden wir auch nach entsprechender Aufforderungen eine Bescheinigung für Spenden unterhalb dieser Grenze.)

Es ist uns ein Anliegen, all denen zu danken, die uns immer wieder per mail oder Brief samt Fotos über den Werdegang ihres Hundes aus dem Süden erfreuen. Gleichzeitig bitten wir um Verständnis, dass wir uns nicht in allen Fällen persönlich bedanken können, besonders wenn keine email-Adresse existiert. Wir hoffen, dass Sie unseren herzlichen Dank auf diesem Wege entgegennehmen und freuen uns schon auf weitere Berichte und Bilder.

Nun wünschen wir Ihnen allen ein besinnliches Weihnachtsfest, geruhsame Festtage, ein glückliches neues Jahr 2013 und natürlich: Bleiben Sie dem TSV Hunde aus dem Süden auch 2013 treu!

Herzlichst

Helga Frank-Eberle und Rainer Eberle


Jahresrückblick 2011

Ein Highlight war das zurückliegende Jahr für unseren Tierschutzverein beileibe nicht - beinahe möchte man es als das ´Jahr der Rückgaben` in den Annalen unserer fast 10-jährigen Vereinsgeschichte festschreiben. Teils waren es nachvollziehbare Gründe, warum der Hund (schweren Herzens) wieder zurück gegeben wurde, wie im Fall von Paul... aber auch Azalea, Mexx (ehem. Hero), Futo, Sabrina und Finy mussten/müssen sich ein zweites Mal in ein neues Zuhause einleben. Leider haben wir auch von einigen früher vermittelten Hundchen erfahren, dass sie sich traurigerweise aus diesem Leben verabschieden mussten.... immer zu früh und für alle, die das Leben mit ihnen teilten, ein riesiger Verlust..

Aufgrund von Beschwerden mancher unserer Nachbarn hat sich einmal wieder das Landratsamt bei uns gemeldet, um eine Beschränkung unserer Hundehaltung anzuordnen. Erst waren wir komplett aus der Bahn geworfen, Androhung eines Bußgeldes und dass wir Sophia und Co. einfach ins Tierheim setzen sollen, das kommt für uns nicht in Frage - wir kämpfen (ein ganz herzliches Dankeschön an die Rechtsanwaltskanzlei Zimmermann - König - Singer, allen voran an Martin Singer)! Gott sei Dank - Rückfragen bei unseren direkten Nachbarn ergaben, dass sie sich durch uns und unsere Hunde nicht belästigt fühlen und sich auch an der Aktion gegen uns nicht beteiligt haben. Ganz lieben Dank für das Verständnis nach rechts und links!!!

Aber genug gehadert, wir waren auch erfolgreich: immerhin konnten wir (bis 10.12.2011) 27 Hundchen zu einem neuen Zuhause verhelfen .... gerne wären wir für mehr Hunde erfolgreich gewesen, aber ... die Vermittlung liegt halt nicht nur in unseren Händen - aber unsere Azalea - also die 28., hat ihr Zuhause gefunden, sie kann nur erst im Januar umziehen...

Die schleppende Vermittlung liegt nicht daran, dass wir vom Verein im Jahr 2011 die Hände in den Schoß gelegt hätten: eine Werbezeitschrift vom Verlag "Blattquadrat" haben wir layoutmäßig ausgestaltet und die Verleger haben sich ins Zeug gelegt, um den werblichen Hintergrund zu schultern - was in einer - wie wir finden - ansprechenden Ausgabe seinen erfolgreichen Niederschlag gefunden hat.

Natürlich waren wir auch wieder (mit einem ausufernden) Stand auf dem Heroldsberger Sommerfest vertreten (danke an Nicole, die bei vielen Firmen gespendete Neuwaren akquirieren konnte, ein Dank an die Firmen und bei allen, die uns mit gut Erhaltenem und Neuem unterstützten, bei Susanne und Paul Beck, Nicole Buchta und Norbert Christoph und den Nachbarn von Nicole und Norbert für ihr Engagement und Verkaufstalent für unsere Trempelware am Verkaufsstand) - und durch diese Öffentlichkeitsarbeit und auch durch dadurch, dass liebe Vereinsfreunde unsere Werbetrommel gerührt haben (danke an Susanne und Paul, Lisa und Wolfgang)konnten wir im Jahr 2011 etliche neue Vereinsmitglieder gewinnen, diese sind (in alphabetischer Reihenfolge): Basien Lisa und Wolfgang, Beck Susanne und Paul, Berger Hildegard, Buchta Nicole und Christoph Norbert, Eber Ingrid, Frohwieser Heinrich, Köhler-Friedrich Susanne, Maier Petra, Malzhacker Doris und Klaus, Schmidt Herbert, Zillig Ulla. Ein ganz herzliches Dankeschön auch an unsere "alten" Mitglieder (in beliebiger Reihenfolge): Randenberg, Randenberg-Beck, Dres. Seeberger, Zimmermann, Matthew, Kruse, Raddatz, Lachner, Weiß, Beukert, Kretschmar, Zimmet, Kraneis, Kampe, Klopsch, Böhringer, Escher, Resch, Bauerreis, Kerscher, Steger, Schulze, Streitberger ... und jetzt hab´ ich bestimmt jemanden vergessen - bitte um Rückmeldung - und um ganz herzliche Verzeihung. Weiterhin danken wir allen Spendern und natürlich unseren engagierten Pflegestellen (Reichenbecher, Beck, Buchta/Christoph, Siebenkäs, Raschek, Naaber/Pfister, Büttner, Ilona und Felix Eberle) - ein herzliches Dankeschön an alle!

Im Frühjahr erreichte uns ein Hilferuf aus Bahrein: eine kleines Welpenmädchen wurde Rainers Nichte ins Grundstück geworfen - mit kompliziert gebrochenem Bein. Solange es die Unruhen noch zuließen, durfte der Tierarzt vor Ort sein Möglichstes geben, aber er war aber mit der Kompliziertheit des Bruches komplett überfordert. Die Ausreise wäre angesagt gewesen, doch dann kamen die Unruhen mit Ausgangssperre dazwischen und so musste Suleika, so nannten wir die zunächst Namenlose in Anlehnung an den Schlager "Die Zuckerpuppe aus der Bauchtanztruppe" von Bill Ramsey (den kennen bestimmt nur Menschen über ...??? - also nur noch ein paar..) aber endlich im Mai durfte das zarte, liebenswerte Schätzchen, dem man in Bahrein den Namen Lucy gegeben hatte, als "Cargo" nach Fankfurt am Main ausreisen, mit kriminell krummem Beinchen. Wir durften sie nach langem Auscheck-Procedere schließlich in der "Animal Lounge" von Lufthansa in die Arme schließen (danke - einmal mehr an Felix für seine Fahrkünste nach ffm). Aber in der Uniklinik in München konnte man viel reparieren, Lucy war nicht nur lange stationär dort, sondern auch mehr als tapfer und ist nun eine "junge Hunde-Frau", bereits kastriert, die munter durchs Leben läuft - auf allen vier Pfoten. Ein ganz besonderer Dank gilt hier Sandra Kendel, die ihre physiotherapeutischen Studien gleich an Lucy treu und regelmäßig ausübt - danke! Danke auch allen SpenderInnen, die uns beim Finanzieren der nicht unerheblichen Op-Kosten für Lucy helfen.

Sandra und ihr Partner Michael waren es auch, die unsere Hundeschar während eines großen Familienfestes betreuten - mehr als 12 Stunden und das trotz eigener dreier Hunde - tausend Dank, liebe Sandra und lieber Michael!!! - ohne die Unterstützung von lieben Menschen wäre der Tierschutz für uns so gar nicht zu bewältigen.

Ein Dank auch an die Hundeschule Advo-Canis, wo Punto und Pflegeherrchen Rainer zusammen üben - und das mit gutem Erfolg! .. und weil´s dort seit kurzem ein eigenes großes und eingezäuntes neues Gelände gibt, dürfen auch die anderen Vierbeiner immer mal wieder mit und sich dort austoben - ein dickes Dankeschön an Angela Koch! Ein herzliches Dankeschön an alle, die uns immer wieder mit Informationen und Fotos von unseren ehemaligen Schützlinge erfreuen - danke für die Treue! Nun hoffen wir für uns alle auf ein erfolgreicheres Jahr 2012, für Sie viel Freude mit Ihren Schützlingen aus dem Süden, für unseren Verein auf gute Vermittlung im Interesse der Hunde - (Sophia und Punto sitzen schon soooooooooo lange bei uns..) und wünschen Ihnen allen, liebe Freunde des Tierschutzvereins Hunde aus dem Süden e.V., ein besinnliches Weihnachtsfest und alles Gute für das Neue Jahr!

Helga Frank- Eberle und Rainer Eberle Tierschutzverein Hunde aus dem Süden e.V


 

Vereinsabend am 04.03.2011

 

Unser Vereinsabend am 04. März 2011 war ein voller Erfolg: nette Gespräche, Informationen von den Hundetrainerinnen von Dog Walk, Wendelstein, und den Fotografinnen von close2dogs, Wiedersehensevents mit vermittelten Hunden und solchen, die es werden wollen, gell Mathilde- jetzt Samira, und deren Frauchen und Herrchen - Entschuldigung wg. der Reihenfolge - wohltuende, aufmunternde Worte von unseren Tierfreundinnen von den "Treue(n) Pfötchen", Sonja und Marion! Danke an alle, die zu dem Gelingen des Abends beigetragen haben - allen voran an die netten Wirtsleute, Familie Muci samt netter Bedienung, an Susanne, Nicole, Paul und Norbert für die Organisation - an Frau Kraneis, die gewissenhaft ihres Amtes als Schriftführerin bei den vereinstechnischen Notwendigkeiten waltete, und an alle lieben Gästen, die mit ihren Berichten und Erzählungen von den Hunden aus dem Süden zum Gelingen des Abends beitrugen. Wir freuen uns schon auf unser nächstes Zusammentreffen - dann wollen wir mit noch mehr Vierbeinern ins Fränkische wandern und zünftig einkehren - Hunde aus dem Süden schätzen halt auch das Bodenständige in ihrer neuen Heimat.

 


 

 

Heroldsberg, 12/2010

Jahresbericht 2010

 

.... was, schon wieder Dezember? Wie jedes Jahr kommt der Dezember und mit ihm Weihnachten und dann auch noch der Jahreswechsel "völlig überraschend" und immer zu früh...

Aber was soll´s, es ist wie es ist, und deshalb müssen wir das beinahe vergangene Jahr nochmal Revue passieren lassen und wollen Ihnen, verehrte Freunde unseres Vereins und Besuchern unserer HP, berichten:

Das Jahr 2010 wird nicht als besonders "vermittlungsstarkes" Jahr in die Annalen unseres Vereins eingehen - aber getreu unserem "bescheidenen" Motto "Nicht Masse, sondern Klasse" können wir, weiß Gott, nicht von einem schlechten Jahr sprechen. Immerhin konnten wir bis Anfang Dezember 2010 fast 40 Hundchen zu einem neuen Zuhause verhelfen und für einen kleinen Verein, wie dem unseren, ist dies kein Pappenstiel. Natürlich haben die (inzwischen hoffentlich überwundene) Finanzkrise und das größere Angebot an Tierschutzhunden die Vermittlungszahlen für unseren Verein reduziert, aber egal ob wir oder ein anderer Verein einem Hundchen zu einem neuen guten Zuhause verhelfen, Hauptsache ist DASS und nicht wer!

Seit Anfang 2010 betreut ein neuer Webmaster unsere Homepage – die Seite ist nun sehr professionell und ansprechend aufgebaut – ein herzliches Dankeschön an Bastian!!

Ende 2009 konnten wir zwei neue engagierte Pflegestellen und Mitstreiter im Verein gewinnen: Familie Beck und Familie Buchta/Christoph! Zusammen mit ihnen organisierten wir unseren ersten Auftritt auf dem Heroldsberger Sommerfest ! Die Becks sammelten Trempelware, Susanne plünderte noch Kleider- und Schuhschrank, Nicole Buchta überzeugte ihre Kinder, dass das Lego- Puppenhaus, die Polley Pocket-Püppchen samt diverser Garderobe, die die Herzen zahlreicher vorbeiströmender Mädchen höher schlagen ließen, das Piratenschiff und etliche weitere wertvolle Spielsachen nicht mehr gebraucht würden ?! – und so konnte nicht nur der eine oder andere Euro in die Vereinskasse gespült werden, sondern das Heroldsberger Sommerfest bot auch eine gute Gelegenheit, unseren Verein bekannter zu machen ... hierzu trugen auch die von Norbert Christophs Firma gestalteten und gesponserten Flyer (danke an die Firma G.C. Fahrzeugteile GmbH, www.schrauberonline.de und die von Michael Götz, dem Herrchen von zwei Hunden aus dem Süden und Geschäftsführer der Firma Punktberatung GmbH, Hallstadt, www.punktberatung.com finanzierten 1000 Luftballons in den Vereinsfarben weiß und orange samt Vereinsaufdruck bei!

Vom Trempelfieber ergriffen begaben sich die Becks in Sachen Tierschutzverein Hunde aus dem Süden im Frühherbst auch noch auf einen Secondhandmarkt in Fürth - sie standen zu nachtschlafender Zeit auf, verbrachten viele Stunden auf dem Markt - doch leider hätte so viel Engagement mehr (finanziellen) Erfolg verdient – vielen Dank, liebe Susanne und Paul!!!

Nicole und Norbert hatten am 12. Juni ein gelungenes Treffen der Pflegestellen organisiert (mit Seitenblickmöglichkeit aufs WM-Fußballspiel auf der Großleinwand) - wieder beim Italiener im Marienberg, denn der angefragte Tucherhofwirt konnte sich nicht dazu durchringen, uns samt unserer Vierbeiner willkommen zu heißen! So können wir den Italiener im Marienbergpark schon (fast) als "unsere Vereinskneipe" bezeichnen - danke, wir kommen gerne wieder!!

Am Ende der Sommerferien meldete sich ein Frauchen eines vor Jahren vermittelten Hundemädchens, das zwischenzeitlich leider in den Hundehimmel aufgestiegen ist, und teilte mit, statt eines neuen eigenen Hundes lieber Pflegestelle zu werden. Erst war ein Pflegehund im Gespräch, dann las die Dame auf unserer HP von einem Notfall: Sue, die spanische Tierschützerin hatte acht Welpchen samt Mama aufgenommen - dann deutete Frau Siebenkäs die Übernahme von drei Welpchen an.... und schließlich überzeugte der Sohn von Frau Siebenkäs seine Mama, dass man eine "kleine Hundefamilie von neun“ – in Worten „neun“ Hunden nicht - niemals nicht - auseinanderreißen könnte und so durften "Acht süße Notfälle samt Mama" am 03.09. von Alicante nach Nürnberg ausfliegen und weiter nach Neuhaus an der Pegnitz umziehen. Im Hause Siebenkäs war vorher ein neuer PVC-Boden ins ehemalige Kinderzimmer verlegt worden (um den wunderschönen Holzboden vor Hundepfützchen zu schützen) und für den Anfang schienen Putzlappen schwingen, Füttern, Schmusen und Welpenfutter in großen Mengen einkaufen, dann wieder Putzlappen schw .... die Betreuung der Kleinen samt Mama auszumachen. Aber weit gefehlt! Die Kleinen wuchsen, wurden immer lustiger und bewegungsfreudiger, wollten einen immer größeren Bereich des Siebenkäs´schen Hauses unsicher machen und fanden den sehr waldartigen Riesengarten ganz große Klasse - doch in dem Riesengrundstück waren die kleinen Hundekinder kaum mehr auszumachen.... und außerdem entdeckten so manche der Kleinen samt Mama, dass Zäune, wenn sie nicht ganz fest verzurrt sind und/oder ein bisschen Distanz zum hügeligen Gelände haben, auch superleicht hinter sich gelassen werden können.... Ja, und so hatte der freundliche Nachbar des öfteren Besuch von süßen, kleinen spanischen Hunden, was dem Nervenkostüm von Pflegefrauchen alles andere als zuträglich war! Also wurden Zäune gekauft (den Preis hat der TSV, Gott sei Dank, nie erfahren..), Fundamente gesetzt und das weitläufige Grundstück mehr oder minder parzelliert.

Inzwischen warten nur noch zwei Welpchen (Django und Lady) auf ein neues Zuhause und das Pflegefrauchen, Frau Siebenkäs, ist schon mutig genug, an einen weiteren Pflegehund zu denken! Danke, Familie Siebenkäs für alles, auch für die Kostenübernahme bei den nicht unerheblichen Futter- und Arztrechnungen !!!

Fast gleichzeitig bekamen wir über Frau Flämmig, das Pflegefrauchen von (derzeit) Terry noch eine weitere Pflegestelle, Herrn Kolokowski. Er betreibt einen Reiterhof bei Pegnitz und der kleine Andy, ein Welpe aus Rumänien, durfte als erster am 20.10. bei ihm einziehen. Der Kleine fühlt sich in der Naturidylle sehr wohl und hat inzwischen einen Spielkameraden in Hundeperson eines tauben Doggenwelpen, Babe, den Frau Flämmig aus schlechter Haltung in den neuen Bundesländern gerettet hat.

Im Sommer getrauten sich Jo und Ralf, die Herrchen unserer vermittelten Hunde Chaka und Twigger, einmal wieder auf die Tötungsseite von Son Reus, der Perrera von Palma de Mallorca... Spencer, der hübsche Pointerwelpe hat diesem virtuellen Ausflug sein Leben zu verdanken und tobt nun in Oberlindelbachlindelbach mit den beiden anderen Jagdhunden in Hof und Haus – danke an Jo und Ralf!

Wie schon im vorigen Jahr bewarb sich unser Verein bei Tasso für den Preis der "Goldenen Pfote", der mit 5000,- € dotiert ist. Wir wollten Sue und Marina (Desert Hearts) in Südspanien beim Bau eines Brunnens und bei weiteren Kastrationsaktionen unterstützen und so schwang Paul Beck die "Feder", doch leider ... auch in diesem Jahr war die Mühe vergeblich!

Beinahe hätte uns der Wettergott einen Strich durch die Rechnung – oder besser gesagt vor die Linse gemacht... denn Mitte August boten sich die Profifotografin Claudia Becher und ihre Kollegin von close2dogs photography an, Aufnahmen unserer damaligen Pflegehunde zu machen. Die gelungenen Ergebnisse können sie unter www.close2dogs.de, Archiv August 2010 bewundern, ein paar Eindrücke vom Event aber auch auf unserer HP unter „Fotoshooting“ ansehen. Einen ganz herzlichen Dank an die beiden Fotografinnen!

U.a. mit diesen Fotos dürfen wir uns neuerdings auch regelmäßig alle paar Wochen mit zweien unserer Pflegehunden im Marktspiegel vorstellen – danke an Nicole Fuchsbauer für diese Öffentlichkeit.

Im Spätsommer erreichte uns die Anfrage von Kretaurlaubern aus einem Nachbardorf: eine Hündin, die sie in der Anlage ihres Hotels gesehen hatten, ging ihnen nicht mehr aus dem Kopf - ob wir denn helfen könnten? Nicht ganz einfach, aber nach jahrelanger Tierschutzarbeit mit Mittelmeerländern gibt es eben doch den einen oder anderen Kontakt und so fanden wir nach einigen Fehlschlägen endlich Stephanie, die sich der Hündin annehmen und sie einfangen wollte. Alles schien perfekt, denn Susanne Beck hatte sowieso einen Kretaurlaub geplant und hätte gerne die Hündin als neuen Pflegehund mit nach Nürnberg gebracht! Aber Susanne musste leider mit leerer Box wieder zurückfliegen! Denn da gab es den Nachtportier des Hotels, der die Hündin ab und an versorgt hatte und mit der Rettungsaktion nicht einverstanden war, dann war da die Ängstlichkeit der Hündin "Lilly", die zwar Futter aus Stephanies Hand nahm, aber beim Versuch, ihr ein Halsband überzustreifen, das Weite suchte.... Ja, und dann kam, was bei freilebenden Hunde leider sehr oft passiert: Lilly wurde einige Tage gar nicht mehr gesehen.... und dann - als man sie wieder entdeckte - war sie am Hinterlauf schwer verletzt! Stephanie gelang es dann irgendwie, Lilly einzufangen, hatte eine Pflegestelle organisiert und ließ Lilly tierärztlich betreuen. Ein Wechselbad der Gefühle begann, .... und endete schließlich glücklich am 29.11.2010 als wir Lilly endlich am Münchner Flughafen in unsere Obhut übernehmen konnten. (Näheres lesen Sie bei „Tagebuch“ oder bei „Unsere Hunde“, Stichwort Lilly) Schön, dass wir durch Frau und Herrn Zeiser nicht nur von Lilly´s Existenz erfuhren, sondern in ihnen auch neue Mitstreiter im Verein gefunden haben.

Bahreinhunde – was 2009 mit Molly, Nutmeg und Bailey begann, setzten wir 2010 mit Russel und Shaggy fort (und hoffen vielleicht noch auf ein happy end für dessen Schwester Sasha in diesem Jahr). Ja, warum denn auch noch Hunde aus dem Orient? Ganz einfach, eine Verwandte lebt seit einiger Zeit dort und engagiert sich vor Ort ehrenamtlich in einem Tierheim. Immer wenn es ganz besonders liebe, menschen- insbesondere kinderbezogene Tiere gibt, die auf der Tötungsliste gefährlich nach oben rücken, dann muss Onkel Rainer aktiv werden...... Die neuen Herrchen und Frauchen sind so angetan von ihren Bahreinis, dass es unbedingt eine Fortsetzung geben muss, auch wenn der Tierschutz mit dem Königreich viel Organisationstalent erfordert.

Das Ende eines Jahresberichtes – und das ist uns nicht nur eine liebe Pflicht, sondern ein echtes Bedürfnis – ist, all jenen zu danken, ohne die im Tierschutz nichts geht: den vielen, vielen ungenannten Menschen, die sich in den Herkunftsländern um Tiere in Not sorgen und kümmern und natürlich Ihnen, verehrte Pflegestellen (Versuch einer alphabetischen Reihenfolge) – Beck, Buchta, Bräunlein, Brunkhorst-Niedermeier, Ilona und Felix Eberle, Flämmig, Kraus, Kolokowski, Mühlbauer, Joe Naber und Ralf Pfister, Reichenbecher, die uns schon sooooooooo lange die Treue halten, Siebenkäs, Stöcklein ... danke an die Vereinsmitglieder, die hier in Deutschland für unseren Tierschutzverein tätig sind und/oder spenden. Ein herzliches „Vergelt´s Gott“ geht natürlich auch an die Damen und Herren, die uns mit Geldbeträgen unterstützen und die wir gerne – wenn Sie uns Ihr Einverständnis geben – ab dem nächsten Jahr auf unserer HP namentlich erwähnen wollen – wir bitten um Ihre Erlaubnis!

Ein ganz besonderer Dank geht an den Verein „Treue Pfötchen“, allen voran an Sonja Weinbeer, die Vorsitzende, und Marion Schneider, u.a. Webmasterin, auf deren Homepage all unsere Hunde vorgestellt und so einem größeren Interessentenkreis zugänglich gemacht werden – vielen, lieben Dank für eure Unterstützung, liebe Sonja, liebe Marion!

Ein herzliches Dankeschön an Martin Singer, unseren Rechtsberater in Sachen Tierschutz (leider kommt man selbst bei gemeinnütziger Tätigkeit nicht ohne aus!!), der uns unkompliziert und uneigennützig stets kompetent zur Seite steht.

Unserer Schriftführerin und Frauchen eines Südhundes, Frau Kraneis, ein herzliches Dankschön für die Futterspenden, die sie in so großer Menge für den Tierschutzverein Hunde aus dem Süden sammelte und die wir hauptsächlich nach Rumänien für die Ärmsten der Armen weiterleiten konnten.

Danke an Daggi und Gabi von der Dog Walk Hundeschule www.dog-walk.info in Wendelstein, wo wir einmal wöchentlich herzlich willkommen sind – trotz unserer „relativen“ Konsequenz bei der Erziehung unserer eigenen und unserer Pflegehunde....

Danke auch an die Tierklinik nach Eibach, wo wir mit allen Fragen nach Beschwerden von Hunden, die sich noch im Süden aufhalten oder auch von längst vermittelten Hunden, immer ein offenes Ohr und fachkundige Beratung finden.

Ein ganz besonderer Dank geht an Yvonne Böhm, die nicht nur Plakate für uns druckt, unsere zwei Pflegemädels Sophia und Bea während unserer Familienfeier betreute, sondern auch, wenn´s bei uns lichterloh brennt, ihr Adressbuch und ihre Telefonliste ausquetscht und das Unmögliche möglich macht und so für Macy nicht nur eine Interimsunterkunft im Hause ihres Vaters organisierte, danke auch an Frau Schinker www.hundepension-Schinker.de für die unkomplizierte Aufnahme des dritten (sehr agilen) Schützlings im Gelben Schloss in Heroldsberg, sondern auch gleich noch mit Familie Stöcklein eine engagierte Pflegestelle daher zauberte.

Einen herzlichen Dank auch an Sandra und Micha für die Unterstützung und Betreuung unserer eigenen Vierbeiner und unserer Pflegehunde bei privaten Terminen – obwohl es nachts spät wurde...

Ohne so viele liebe Helfer wäre vieles so nicht möglich!!!

Ihnen allen wünschen wir ein besinnliches Weihnachtsfest und ein friedvolles neues Jahr 2011! Wir hoffen, auch weiterhin auf Sie zählen zu dürfen und freuen uns auf die zukünftige Tierschutzarbeit, in der Hoffnung, dazu beitragen zu können, die Lebensbedingungen möglichst vieler Hunde in Not zu verbessern und etlichen von ihnen zu einem wunderschönen Zuhause zu verhelfen.

Rainer und Helga Eberle

 

 


Heroldsberg, 12/2009

 

Jahresbericht 2009

Liebe Tierfreunde,

2009 war ein Jahr der Höhen und leider auch der Tiefen, aber wie gnädig: letztendlich manifestiert sich doch das Positive stärker im Gedächtnis als der Rest ...

Das Jahr begann mit einer Überraschung – eine Pflegestelle hatte ganz eigenständig Shadow aus Rumänien (?) übernommen, doch Shadows miserabler Gesundheitszustand ließ irgendwann die organisatorische Betreuung durch den Verein unverzichtbar werden. Leider konnte die Pflegestelle den alten kranken Hundebuben nur noch wenige Wochen in den Tod begleiten – aber er durfte wenigstens in Geborgenheit und in Würde aus diesem Leben in andere Sphären gehen ...

Kurz darauf erbaten wir unseren vor ca. 2 Jahren vermittelten Lupo zurück – ein Hund, von dem mein Mann und ich damals, als er noch in der Tötungsstation von Son Reus, Mallorca saß, glaubten, mit unserer Rettungsaktion zu spät gekommen zu sein .. und wegen dessen vermeintlichen Todes wir damals schon viele Tränen vergossen hatten. Und die schließliche Information aus Mallorca, dass Lupo doch noch am Leben und tatsächlich gerettet war, konnten wir erst allmählich glauben ... Lupo, ein Hund, den wir niemals vergessen hatten und werden.... doch für ihn schienen wir den Endplatz im weit entfernten Krefeld nicht recht ausgesucht zu haben, Lupo kam als körperliches Wrack zurück und trotz der aufopferungsvollen Betreuung durch die Pflegestelle Schröder mussten wir auch ihn am 09.März in den Hundehimmel verabschieden.

Und schließlich wurden wir Ende Oktober vom viel zu frühen Tod unserer vermittelten Hündin Evita, eines der Emy-Welpchen, informiert. Mit gerade mal 1 ½ Jahren lief sie auf ihrer Jagd nach einem Hasen auf einer Bundesstraße in einen PKW...

Auch drei von Leonas Welpen, die wir von Desert Hearts aus Südspanien übernehmen wollten, konnten im Frühjahr infolge eines Parvo-Infektes trotz intensivster Pflege durch die beiden Tierschützerinnen in Spanien und großen finanziellen Aufwands - auch durch unseren Verein - nicht gerettet werden.

Die Behörden scheinen sich im vergangenen Jahr etwas auf unser tierschützerisches Tun eingeschossen zu haben, wir kämpfen ... und wir wollen uns nicht unterkriegen lassen!! (Wer uns wegen Hundehaltung in Wohngebieten nützliche Tipps geben kann, den bitten wir, sich bei uns zu melden – danke!)

Doch nun zu der versprochenen stärkeren Erinnerung an das Positive:

Bis heute (07.12.09) konnten wir immerhin 68 Hunde in ein neues Zuhause vermitteln – eine Tatsache, auf die wir alle, die dazu beigetragen haben, stolz sein können. Danke an dieser Stelle an all unsere Pflegestellen (in lockerer Reihenfolge: Mayer, Schröder, Reichenbecher, Flämmig, Buchta, Beck, Kraus, Roe, Escher, Beyer, Kendel-Stöhr und Freunde, Kampe, Becker-Fleischer, Kraneis, Gerspach, Koy, Brunkhorst-Niedermeyer, Lopez), danke an unseren Webmaster Gerd Mayer, unseren Berater in Rechtsfragen, Martin Singer, danke an Yvonne Böhm für die gedruckten Plakate, danke an unsere Schriftführerin Sabine Kraneis. Yorki und Pucki, unsere Langsitzer konnten vermittelt werden, ebenso unsere Moira, eine liebevolle, schmusige Pastor Mallorquin- Hündin von immerhin 34 kg Lebendgewicht, die 364 Tage bei uns zu Hause auf ihren Endplatz wartete und deren erste, ganz ernsthafte Interessenten kurzfristig abgesprungen waren, nachdem bei Moira eine schwere Operation notwendig wurde...Gott sei Dank gibt es Menschen, die optimistisch dem Leben ins Auge blicken und die haben wir gefunden für unser Moiralein!! Danke nach Köln!!

Unsere Honey-Welpen konnten in neue Zuhause umziehen und auch bei Winston, Lynn und Kiara schlug das Herz der Pflegeeltern immer heftiger für die drei, so dass sie schließlich als Hund Nr. 2, 3 und 4 in ihrer Pflegestelle bleiben dürfen – danke nach Röthenbach! Natürlich kommt auch ein Tierschutzverein, der sich „Hunde aus dem Süden“ nennt, nicht am Tierelend unserer östlichen Nachbarn vorbei: im Februar kamen die ersten Hunde aus Rumänien, gerettet und gebracht vom Vizebotschafter von Hermannstadt – Tiza, die Gebranntmarkte und Kupierte, und zwei ihrer drei Kinder (das dritte in Sibiu verbliebene wurde noch in diesem Sommer überfahren), später drei Hundebabies von BARKS, Bukarest, und im September/Oktober dann die erneute Fortsetzung vom Balkan: Tanja machte mir „ein Geschenk“ (sorry, das verstehen nur Insider...) in Form von Gismo, der aber nur „ im Zehnerpack“ zu retten war – also gab es 10 neue Hundekinder aus Rumänien und Ungarn für den Verein ... (Janes, Gismo, Stella, Hinrich, Mikan sind die noch zu vermittelnden aus dieser Truppe!)

Im April war es so weit: die ersten drei Hunde aus Bahrein (dort lebt eine Nichte von uns, die natürlich auch vom „Tierschutzvirus infiziert“ ist) – ja, das liegt tatsächlich im Persischen Golf – kamen in Frankfurt am Main an und ein nettes älteres amerikanisches Ehepaar mit „Bahrein-Kontakten“ brachte uns die Hunde nach Heroldsberg. Molly, Nutmeg und Bailey mussten nach stundenlangem Flug auch noch die mehrstündige Prozedur am Frankfurter Flughafen über sich ergehen lassen. Doch da die Papiere aus dem Königreich nicht nur vollständig, sondern auch in Ordnung waren, durften die drei Kanaanhund-Mixe mit ihren amerikanischen „Chauffeuren“ am frühen Nachmittag die Mainmetropole in Richtung Noris verlassen. Zunächst gingen Nutmeg und Bailey in Pflegestellen, Molly, die schüchterne, der bahreinische Jugendliche aus Langeweile am Strand „einfach so“ die Ohren abgeschnitten hatten, kam zu uns. Gleich am nächsten Tag hatte Molly „IHRE“ Menschen gefunden und so hatten wir Platz für Nutmeg und Bailey, die aus ganz unterschiedlichen Gründen nicht in ihren Pflegestellen bleiben konnten. Beide sind inzwischen bestens vermittelt. – Kanaan-Hunde sind außergewöhnlich tolle Hunde, aber für Menschen mit Hundeverstand – everybody´s Darling wollen sie nicht sein.

Am 26. Juni fand eine außerordentliche Mitgliederversammlung statt: nach (jahrelangem) Zögern entschieden wir uns aus verschiedenen Gründen nun doch, die Kosten für die Eintragung ins Vereinsregister auszugeben und seit dem 3. September sind wir nun nicht mehr nur gemeinnützig anerkannt, sondern auch „e.V.“

Die für den Sommer angeordnete Steuerklärung für die Jahre 2006, 2007 und 2008 endete erfolgreich: die Gemeinnützigkeit wurde uns vom Finanzamt für weitere drei Jahre bis Ende 2013 erteilt!!

Im Herbst konnten sich Vereine wieder bei Tasso für den mit 5.000,- Euro dotierten Preis „Goldene Pfote“ bewerben. Frau Nehlsen, das Frauchen unserer Molly, jetzt Laila, setzte ihren ganzen Ehrgeiz in die Aufgabe und entwarf in vielen Stunden eine sehr ansprechende Bewerbung für unseren Verein, doch leider waren wir nur einer unter vielen Vereinen und so kamen wir mit unserer Bewerbung nicht in die Endrunde.... schade, wir hätten soooo gerne ein eingezäuntes Grundstück gepachtet, auf dem Pflegehunde, die (noch) nicht abgeleint werden können, einfach richtig sausen und gesellige Treffen mit Menschen, die unserem Verein zugetan sind, veranstaltet hätten werden können.

Am 31. 10.2009 fand unsere diesjährige Vereinssammlung erneut beim Italiener im Marienbergpark in Nürnberg statt und auch wenn weniger Besucher als erwartet kamen, so erlebten wir dennoch einen informativen und harmonischen Abend. (s. auch bei „Berichte“) Einen Monat später – am 29. und 30. November fand wieder der Heroldsberger Weihnachtsmarkt statt – und nach dem achtbaren Ergebnis vom letzten Jahr – wollten wir auch diesmal mit von der Partie sein: Tanja Mayer vernachlässigte auch in diesem Jahr wieder Mann und Kind, schwang nur noch Nudelholz und Rührlöffel und kaufte, backte, verzierte, verpackte, dekorierte ...oft alleine, teilweise mit lieben Freundinnen aus dem Verein, unvorstellbare Mengen an schönen und köstlichen Dingen ...Frau Escher band wunderschöne Adventskränze und kochte, zusammen mit Frau Roe, beides Frauchen von Hunden aus dem Süden, große Mengen Gulasch- und Kartoffelsuppe. Frau Escher und Frau Roe waren auch im Stand mit von der Partie. Marion Schneider von den „Treuen Pfötchen“ faltete auch in diesem Jahr wieder die wunderschönsten Sterne in verschiedenen Größen – sogar Doppel- Fröbelsterne – und ...und ...Entschuldigung an alle, die hier namentlich nicht erwähnt wurden – keine Absicht – ein herzliches Dankeschön an alle! Leider hatte die Marktaufsicht in diesem Jahr nur einen sehr schlechten Standplatz für uns – und es hat sich mal wieder gezeigt, was jeder BWL-Student im 1. Semester lernt: der Standort macht´s!! So mussten wir einiges an Dekorativem oder Köstlichkeiten wieder mit nach Hause nehmen...

Unser Dank gilt natürlich auch der Tierklinik in Eibach, allen voran Frau Meusel, Frau Karl, unserer Physiotherapeutin aus Schwabach, die unserer Sophia so viel Gutes tat und tut und last but not least unseren beiden lieben Hundetrainerinen Dagi Spörl und Gabi Lindner von der Hundeschule Dog Walk in Wendelstein, bei denen wir wöchentlich mit unserem ganzen Hunderudel nicht nur willkommen sind, sondern auch rundum betreut werden.

Danke natürlich auch an die großzügigen Spender, ohne deren Unterstützung der Verein gar nicht existieren könnte, denn Tiervermittlung ist beileibe nicht kostendeckend!! Für die nächsten Tage erwarten wir noch zwei Hunde aus Teneriffa, darunter einen 10- Jährigen, der hier ein Plätzchen für immer gefunden hat und erneut einen Bahreini – herzlich willkommen am 17.12. im Abendland, Russel! Der Weihnachtsneuling wird hier in seiner (Pflege-) Familie erstmals erfahren, welche Wärme und Verzauberung Weihnachten bedeutet ... nicht nur für Hundebuben aus dem Orient...

Ein gesegnetes, frohes Weihnachtsfest und für das Neue Jahr viel Glück, Gesundheit und Erfolg – das wünschen Ihnen, liebe Freunde des Tierschutzvereins Hunde aus dem Süden e.V.

Helga Frank-Eberle und Rainer Eberle


 

 

 

Heroldsberg, 12/2008

Jahresbericht 2008

Liebe Tierfreunde,

beinahe möchte ich meine Worte vom letzten Jahr gebrauchen und meinen Text folgendermaßen beginnen :„Was, schon wieder ist ein Jahr vergangen?“ Aber ich tu´s nicht, sondern freue mich ganz einfach mit Ihnen, auf ein paar Tage der Besinnlichkeit, der Ruhe und des ´Zeitfüreinanderhabens` ...

Ihnen allen, die Sie unserem Verein und unserer Arbeit zugetan sind, wünschen wir friedvolle und gesegnete Weihnachtsfeiertage, einen gelungenen Jahreswechsel, alles Glück, viel Gesundheit und Frohsinn für das kommende Jahr, und auch weiterhin ein warmes Herz für unsere Vierbeiner, die unserer Hilfe so sehr bedürfen ....

Das Jahr 2008 begann sehr unspektakulär, allerdings wird die Vermittlung der Hunde zunehmend schwieriger, sei es, weil sich – gottlob – immer mehr Tierschützer ihrer annehmen (was aber leider nur die Vermittlungschance, nicht das „Angebot“ an heimatsuchenden Südhunden und zunehmend Osthunden“ beeinflusst) , sei es, weil sich die wirtschaftliche Situation der Menschen in unserem Land verschlechtert .....

In den Osterferien war es dann für uns so weit: ein zehntägiger Urlaub in Ägypten stand an - die zwölf eigenen und Pflegehunde wurden freundlicherweise von unseren Söhnen hier bei uns im Haus betreut - und so konnte das Abenteuer beginnen..... natürlich nicht, ohne uns vorher als Flugpaten zur Verfügung gestellt und den Kontakt zu Tierschützern in Kairo aufgenommen zu haben.

Das Tierelend dort in Ägypten war schlimm, junge Eselchen mit gebundenen Vorderbeinen, damit sie nicht weglaufen konnten, ausgemergelte Pferde, die tausende von Touristen über heißen Asphalt (schon Anfang März gab es ungewöhnliche 40 Grad Celsius) zwischen rücksichtslos fahrenden Autos transportieren und schattenlos auf die nächsten Fahrgäste warten mussten, scheue Hundeskelette, die sich auf der Schleusenmauer beidseits des Nils niedergelassen hatten, um vielleicht Reste der üppigen Buffets der Kreuzfahrerschiffe zugeworfen zu bekommen, manche zu schwach, um nach den vermeintlichen Leckerbissen zu springen, andere zu verängstigt, um vor der Wurfbewegung nicht das Weite zu suchen ... Bei etlichen Sehenswürdigkeiten trafen wir Hundemamas mit mehr oder minder lebhaften Hundekindern – ob wohl jetzt noch ein´s davon lebt??? – oder scheue erwachsene Hunde.

Dort zu helfen, war für uns als Mitglieder einer Reisegruppe unmöglich und auch unsere zaghaften Anrufe bei den Tierschützern in Kairo, führten alleine schon wegen der räumlichen Distanz nicht zur Rettung irgendwelcher Vierbeiner...

Dankenswerterweise hatte sich unsere Pflegestelle, Frau Schröder, bereit erklärt, eine „Schöne aus dem Morgenland“ aufzunehmen, und so reisten wir mit einer sehr scheuen ägyptischen Vierbeinerin zurück... Wie scheu das Hundemädchen wirklich war, zeigte sich hier in der Pflegestelle, als sie sich nach der Ankunft verkroch und für die nächsten 5 Tage sollte der enge Platz zwischen Toilette und Badewanne ihr Versteck sein....Fressen – Fehlanzeige.... Geschäftchen machen – Fehlanzeige .... Trinken – (so gut wie) Fehlanzeige !!!!!!!!! Wir machten uns heftige Sorgen und nur mit List und Tücke lockten wir sie in eine Transportbox und konnten sie in die Tierklinik nach Eibach an den Tropf bringen. Die ägyptischen Tierschützer, mit denen wir permanent in Kontakt standen, brachten derweil ihre beiden Brüder nach Deutschland und mit dem gewohnten Familienanschluss ging alles besser, das Hundemädchen fand ins Leben zurück und ist nun auch gut im Düsseldorfer Raum vermittelt.

Berichte von Flugpaten, die bei Karin auf Mallorca reinschauten, lieferten unterschiedlich einzustufende Informationen, auch was unseren Pflegling „Purino“ anbelangte .. - gab es ihn überhaupt (noch)??? - und so entschlossen wir uns im Mai (Pfingstferien) für 2 Tage nach Malle zu reisen. Den ausführlichen Bericht haben Sie, verehrte regelmäßige BesucherInnen unserer Seite, sicherlich schon gelesen und ich will damit nicht langweilen. Jedenfalls haben wir dort diverse Fotos gemacht, auch von Purino, der zwischenzeitlich gut vermittelt ist, und von Emy – einer hochschwangeren Bretonin, die kurze Zeit später ausreisen und bei unserer „Tausendsassa-Pflegefamilie“ Mayer unterkommen durfte! Frau Mayer, im Pflegen von Zweibeinern oder erwachsenen Hunden vollkommen souverän und relaxed, geriet doch etwas in Wallung als sich Emy am 28. Juni anschickte, elf Hundekinder ins Mayer´sche Wohnzimmer zu werfen, neun Mädels und zwei Jungs ... Leider war ein Hundemädchen ..... zu schwach und musste sich einen Tag später in den Hundehimmel verabschieden.

Im Juni dann ein Anruf der Nürnberger Polizei: „Kennen Sie Frau .... und den Hund Jack?“ Und wie wir die Dame und unseren entführten Hund kannten... Jack ging vor ca. zwei Jahren in die Pflegestelle und dann verzog die Dame unbekannt und mit ihr unser Hund Jack! Alle Nachforschungen blieben ergebnislos, doch nun wurde Jack von Nachbarn auf dem Dach eines fünfstöckigen Hauses in Nürnbergs Innenstadt gesichtet, von dem ihn die Polizei rettete. Endlich konnten wir unseren Hund Jack zurückholen, viel zu dünn und vollkommen dehydriert! Doch durch die aufopferungsvolle Pflege von Frau Schröder wurde aus Jack innerhalb weniger Wochen ein stattlicher lebhafter Irishwolf-Mix, der auch rasch in ein supertolles Zuhause in ländlicher Gegend mit entsprechendem Freilauf vermittelt werden konnte. Danke, Frau Schröder, danke Kommissar Zufall!!

Die Geschichte von Elijah, einer von Emys Welpen, und ihrem happy end – Elijah durfte am 7.12. in sein endgültiges Zuhause zur Freundin der Gießener Ärztin einziehen, die sein Herz erfolgreich operiert hat, können Sie noch unter „Aktuelles“ nachlesen. Ein ganz herzliches Dankeschön an die SpenderInnen, die uns halfen, die nicht unerheblichen Behandlungskosten für Elijah zu schultern – und an die Mayers, die mit und für Elijah gekämpft haben!

Im September stand Sizilien auf unserem Reiseplan – wie immer nur nach Vorkontakten mit ortsansässigen Tierschützern! Casa nostra heißt diese Vereinigung und wir trafen in der Nähe von Siracusa auf Menschen, die uns gleich so vertraut waren, als hätten wir sie schon jahrelang vorher gekannt. Ja, und entweder liest man kurz vor einer solchen Reise die e-mails selektiver oder das Schicksal hatte mal wieder seine Hand im Spiel: Jedenfalls kurz vor unserer Abreise erfuhren wir über einen Internetverteiler von Paul, einem herrenlosen Schäfermixjunghund ( s. unter Hunde aktuell), der von einer deutschen Fernfahrerin auf einer Autobahnraststätte einige Wochen zuvor gesehen worden war. Die Casa nostra-Leute holten ihn von dort ab und machten ihn reisefertig und so konnten wir mit sechs Hunden – fünf, die von einer Casa nostra-Tierschützerin in Empfang genommen wurden, und Paul, der mit seinem jugendlichen Elan derzeit Frau Schröder gut beschäftigt, die Heimreise aus Sizilien antreten.

„Sitzen Sie gut?“, eine Frage von uns an die Pflegestelle Mayer, die die ganze Familie regelmäßig ins Schwitzen bringt, weil man dort schon weiß, dass viel Arbeit ins Haus steht!!! Ja, diese Frage galt es einmal mehr zu stellen, nachdem wir endlich einen Flugpaten für eine trächtige junge Bretonenhündin gefunden hatten! Familie Mayer verschob kurzerhand die geplante Renovierung des eigenen Hauses und packte die Wurfkiste erneut aus: am 07. November wurde unsere Honey von zwölf kleinen Rackern per Kaiserschnitt entbunden, die dann im Januar ein neues Zuhause suchen.

Seit vergangenen Sommer fungiert Frau Schröder als Öffentlichkeitsbeauftragte für unseren Verein und als erstes größeres Zeichen ihrer engagierten Arbeit durften wir am 25. Oktober einen harmonischen Vereinsabend beim Italiener im Marienbergpark in Nürnberg erleben – danke, Frau Schröder, danke den 32 Gästen und 17 braven Hunden für ihr Kommen!! Im Verlaufe dieser Veranstaltung wurde Frau Sabine Kraneis von den Vereinsmitgliedern einstimmig zur neuen Schriftführerin gewählt. Herzlichen Glückwunsch und danke, Frau Kraneis!

Zusammen mit tatkräftigster Unterstützung von Familie Mayer organisierte Frau Schröder dann unseren ersten Auftritt auf dem Heroldsberger Weihnachtsmarkt – Näheres dazu entnehmen Sie bitte dem entsprechenden Bericht von Frau Schröder.

Im ablaufenden Jahr – bis einschließlich 07.12. – konnten wir 65 Hunde vermitteln, etwas weniger als im Vorjahr, aber dafür mehr erwachsene Hunde als 2007, denn da hatten wir vier Würfe, und bei Welpchen gibt´s einfach mehr Interessenten.

An Öffentlichkeitsarbeit gab es im vergangenen Jahr ein Interview mit Radio Charivari, eines mit dem Fränkischen Tag, der Abendzeitung, auf diesen Bericht hätten wir wegen der mangelhaften Recherche gut verzichten können, mit einem amerikanischen Sender und in den nächsten Tagen werden wir noch der Nürnberger Zeitung Rede und Antwort stehen.

Nun bleibt uns noch, Ihnen verehrten Pflegestellen, ganz herzlich zu danken für Ihre Bereitschaft, spontan zu helfen, wenn´s brennt, für Ihre Tränen, wenn eines Ihrer Schätzchen auszieht, um in sein Zuhause für immer zu gehen, für Ihre Nachsicht bei angeknabberten Gegenständen im Haus, für das Wegputzen zahlreicher Pfützchen und Häufchen, für den stets geöffneten Geldbeutel, wenn´s ums Füttern und vieles andere geht, für halb durchwachte Nächte, wenn neue Pfleglinge zu später Stunde einfliegen .. und .. und .. und...

Ein ganz besonderer Dank gilt auch Frau Weinbeer aus der Schweinfurter Gegend, die nicht nur mal spontan einen Kurzurlaub einschiebt, um als Flugpatin zur Verfügung zu stehen, sondern auch regelmäßig Hunde aus Mallorca übernimmt, sie eigenständig vermittelt und unseren Verein als Nutznießer Ihrer Tätigkeit bedenkt.

Unserem Webmaster Erik, der unsere Homepage trotz Umzugs und starker beruflicher Belastung regelmäßig aktualisiert, ein ganz herzliches Dankeschön, ebenso an unsere Tierärztin, Frau Meusel, die nicht nur mit enormer Fachkompetenz, sondern auch mit stetem Blick auf die angespannte Situation in unserer Vereinskasse die Behandlung unserer Schutzbefohlenen bewerkstelligt und unserem Berater in schwierigen Situationen, Martin Singer!

Ihnen, verehrte neue Frauchen und Herrchen unserer Vermittlungshunde, wünschen wir weiterhin viel Freude, zusammen mit Ihrem neuen Familienmitglied und Ihnen, verehrte Vereinsmitglieder und SpenderInnen ein herzliches Dankeschön für Ihre finanzielle Unterstützung, ohne die wir nicht in dem Maße helfen konnten, wie es damit im vergangenen Jahr möglich war. Bitte bleiben Sie uns treu!

Wir freuen uns auf eine weitere konstruktive Zusammenarbeit und darauf, zusammen mit Ihnen, wieder vielen, dem Tod geweihten Seelen auch im Jahr 2009 das Sprungbrett in ein glückliches Leben bereitstellen zu dürfen ...

Helga und Rainer Eberle


Heroldsberg, 12/2007

Jahresbericht 2007

Liebe Tierfreunde,

Weihnachten – schon wieder ist ein Jahr vorüber ... Das ausklingende Jahr war sehr intensiv: bislang (15.12.) konnten 96 Hunde ein neues Zuhause finden, vier Hündinnen -Nana, Josie, Biene und Lisa, kamen hochträchtig hier in Deutschland an und wir brauchten Pflegestellen, die bereit waren, sich in das Abenteuer der Geburt und der Welpenaufzucht zu stürzen: das waren Frau Schröder für Nana, Frau und Herr Weinbeer für Josie und Frau und Herr Valentin für Lisa – und Biene gebar ihre Babies bei uns.

Gerade weil auch wir neun Babies aufgezogen haben, können wir nur zu gut ermessen, welch großartige Leistung die Pflegestellen vollbracht haben. Und wir können nur ganz herzlich danke sagen an die Pflegestellen für durchwachte Nächte während der Geburten, für den Kummer, wenn das eine oder andere Hundekind für unsere raue Welt zu schwach war und sich wieder verabschieden musste in den Hundehimmel, für das Bestücken unendlich vieler Waschmaschinentrommeln mit Hundebabywäsche, für das Sponsoring und Aufbrauchen ganzer Berge von Küchenrollen, um die Pippis und Häufchen der Kleinen in die Kanalisation der jeweiligen Stadtwerke zu transportieren, für erste Spaziergänge an Unannehmlichkeiten, namens „Leine“ und .. und .. und.. Tausend Dank – alle Welpchen, die zwischenzeitlich zu recht stattlichen Hundekindern herangewachsen sind, danken es Ihnen ebenfalls!

Das Süddeutsche Fernsehen und der Sender Vox erfuhren von Josie und ihren Kindern und machten bei Familie Weinbeer Aufnahmen für die Nachmittagssendung „Wildes Kinderzimmer“ und auch Biene und ihre neun Babies, sowie die Ankunft von Bruno, dem Papa von Lisas Welpen, waren den Fernsehleuten einen Besuch in Nürnberg und Heroldsberg wert. Auch die örtliche Presse, Sonntagsblitz, Erlanger Zeitung berichtete über uns.

Im Sommer/Herbst gab es eine Protestwelle gegen die Tötungsstation von Palma de Mallorca, Son Reus, weil dort – wie in anderen Tierheimen Spaniens auch - nach ca. 3 Wochen die einsitzenden Hunde i.a. getötet werden müssen – so das spanische Gesetz. Aber die Perrera von Son Reus stellt ihre Hunde wenigstens im Internet vor und gibt ihnen eine Chance auf Vermittlung (was andere nicht tun) Aber Son Reus bekam per e-mails Prügel und reduzierte deshalb seinen Internet-Auftritt. Gott sei Dank konnten verantwortliche Tierschützer vor Ort, die Kommunalpolitiker und die Verantwortlichen von Son Reus soweit überzeugen, dass zwischenzeitlich der Internetauftritt wieder komplett erfolgt. Eine große Freude war uns die Einladung der Klasse 4 b der Astrid Lindgren-Schule in Nürnberg-Langwasser. Die Buben und Mädchen sammelten durch den Verkauf gesunder Pausenbrote 200,- Euro und übergaben diesen großen Betrag im Rahmen einer kleinen Feier am 23. 07.07 an uns. – Danke, liebe SchülerInnen und danke Frau Herde, der Lehrerin!

Im November erreichte uns die mail einer Dame aus Gräfenberg, die uns gestrickte Pullöverchen für die Hunde während des Transports im Flugzeug brachte – danke Frau Dresel! Nicht zu vergessen, die Damen und Herren, die uns finanziell unterstützten und regelmäßig unterstützen! Ohne dieses Geld, könnten wir die Tierschutzarbeit nicht fortsetzen – ein ganz herzliches „Vergelt´s Gott“! Die Spendenbescheinigungen werden im Januar versandt. Bitte beachten Sie, dass Spenden neuerdings bis 200,- Euro von Finanzamt gegen Vorlage einer Kopie des Kontoauszuges akzeptiert werden. Denen, die uns um eine Spendenquittung baten, senden wir diese selbstverständlich zu, vorausgesetzt wir kennen deren Anschrift. Es treffen ab und an Spenden ein mit der Bitte um Nachweis, aber leider ohne Angabe der Anschrift. Sollten Sie bis Ende Januar keine Bescheinigung erhalten haben, aber eine benötigen, dann mailen Sie uns kurz und die Angelegenheit wird postwendend erledigt.

Regelmäßigen Besuchern unserer HP wird auffallen, dass unsere Vermittlungszahlen von Jahr zu Jahr steigen. Darüber sind wir sehr froh – am liebsten würden wir alle Hunde in Not retten – dennoch: der organisatorische Aufwand für uns – zusätzlich zu der Betreuung unserer eigenen Hunde und zunehmend mehr Pflegehunden – belastet uns erheblich. Gott sei Dank haben wir im vergangenen Jahr sehr engagierte neue Tierfreunde gefunden, die uns als Pflegestellen oder auch für Öffentlichkeitsarbeit unterstützen, so z.B. Erik Meusel, unser neuer Webmaster – aber wir suchen dringend noch weitere tierliebe Menschen für Pflegstellen und Helfer, die unsere Arbeit mittragen. Wenn Sie einen Hund vorübergehend als Pflegehund aufnehmen - es warten so viele auf dem winterkalten Mallorca auf ihre Ausreise - Fahrten zum Flughafen oder Vor- oder Nachkontrollen übernehmen könnten, dann melden Sie sich bitte bei uns!

Ein ganz großer Dank geht an die Damen und Herren, die als Pflegestelle zur Verfügung standen (oft blieb gleich der erste Hund für immer) bzw. stehen (in alphabetischer Reihenfolge): Anette Balk, Yvonne Böhm, Familie Brühl-Bröschel, Familie Dennert, Familie Dittmer, Familie Feiler, Familie Feilner, Yvona Fürbach, Familie Gerspach, Familie Kampe, Familie Haas, Familie Krumreich, Familie Mayer, Familie Meusel/Singer (nicht nur als Pflegestelle, Janka Meusel hilft auch mit tierärztlichem Rat und Herr Singer rettete uns juristisch als es brannte), Ralph Pfister und Jo Naaber, Familie Reichenbecher, Familie Schaller, Sonja Schröder, Daniela Schmidt (die schon mehrfach eingesprungen ist, wenn´s gebrannt hat) Familie Birgit Schmidt, Familie Stahl, Frau Thienel, Familie Valentin, Clau dia Wagner, Familie Weinbeer, Frau Schulz und eine. Pflegestelle in spe (ab 20. Dez.): Sabine Wörndle.

Immer wieder erreicht uns liebe Post von stolzen Frauchen und Herrchen unserer „Ehemligen“, meist mit goldigen Fotos. Wir freuen uns jedes Mal riesig und es wird uns immer ganz warm ums Herz, wenn wir sehen, wie wohl sich die Hunde bei ihren neuen Besitzern fühlen und wie bereichernd ihre Anwesenheit in den Familien ist. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir es oft zeitlich nicht schaffen zu antworten, wir danken Ihnen auf diesem Wege für die netten Briefe und Fotos und freuen uns schon auf die nächsten.

Lassen Sie uns weiterhin zum Wohle der in Not geratenen Hunde /Tiere zusammenstehen: Gemeinsam sind wir stark!

In der Hoffnung auch im neuen Jahr gemeinsam mit Ihnen viele Hunde retten zu können grüßen Sie alle recht herzlich

Helga und Rainer Eberle


Heroldsberg, 12/2006

Jahresbericht 2006

Liebe Tierfreunde,

kaum hat das Jahr 2006 begonnen, so neigt es sich schon wieder seinem Ende zu und es ist an der Zeit, Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr zu wünschen.

Im ablaufenden Jahr konnten bereits 55 Hunde ein neues Zuhause finden, was wir nur mit Ihrer Hilfe, verehrte Pflegestellenfrauchen und -herrchen schaffen konnten. Ihnen gilt an erster Stelle unser Dank und unsere Anerkennung. Aber unser Dank richtet sich natürlich auch den vielen neuen Frauchen und Herrchen , die sich für einen (und einmal sogar für Z W E I ) Hund(e) aus dem Süden entschieden haben und es uns somit ermöglichten, weitere arme Hundeseelen- heuer hauptsächlich aus Mallorca - vor dem Tod zu retten. Nicht vergessen werden dürfen natürlich auch die Spenderinnen und Spender, die uns finanziell unterstützen und von denen wir – so begehrlich es klingen mag - nie genug haben können….

Aber bitte seien Sie versichert, mit Ihrem Geld konnten wir nicht nur etliche Tiere veterinärmedizinisch behandeln lassen, sondern viele, viele retten, die – wie gerade im Moment recht zahlreich - in einer Hundepension bei einer liebevollen Tierfreundin auf Mallorca darauf warten, nach Deutschland ausfliegen zu dürfen. Dass wir Ihre Spenden nur dem Vereinszweck entsprechend verwenden, ergab unsere erste Steuerprüfung, die wir mit der Bestätigung der Gemeinnützigkeit bis 2010 bestanden haben.

Viel frohe Kunde aus dem sich neigenden Jahr, aber leider sahen wir uns auch mit Dingen konfrontiert, von denen wir bislang nicht glaubten, dass sie so Wirklichkeit werden könnten. Aber wir wollen nicht Trübsal blasen, sondern versuch(t)en, die Dinge und Handlungsweisen, denen wir uns oft mehr als unvermittelt gegenüber sahen, zu verstehen und eine Lösung zu finden. Das fiel uns meist nicht leicht, oft schien es unüberwindlich, aber wir hatten zu akzeptieren …. Es passieren eben auch Dinge, die man nicht versteht!

Leider hat unser Webmaster vor einigen Wochen auch sein Engagement für unseren Verein aus beruflichen Gründen beenden müssen, wir danken ihm an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich für die geleistete Arbeit. Nun hat sich eine junge Dame angeboten, die nicht nur Pflegestelle war und ist, einen kranken Hund adoptiert hat, sondern sich nun auch noch unserer Seite annehmen will. Danke, danke, danke, liebe Fleur!!!!

Lassen Sie uns den Jahresrückblick mit einer Bitte beenden: wir benötigen dringend aktive Unterstützung (Pflegestellen, Vor- und Nachkontrollen, Begleitung bei Tierarztbesuchen etc.) um die Tierschutzarbeit im bisherigen Umfang weiter aufrecht erhalten zu können.

Wir hoffen auf Ihre weitere tatkräftige Unterstützung und verbleiben mit weihnachtlichen Grüßen

Helga Frank-Eberle Rainer Eberle


Heroldsberg, 12/2005

Jahresbericht 2005

Liebe Tierfreunde,

wie im Flug ist das Jahr 2005 vergangen, und es ist höchste Zeit, Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und viel Glück, Gesundheit und Zufriedenheit für das Neue Jahr zu wünschen!

Es ist schon fast "Tradition" in unserer jungen Vereinsgeschichte, Ihnen einen kurzen Abriss der Arbeit des vergangenen Jahres zu liefern.

Das Jahr 2005 war ein Jahr der Höhen und Tiefen: Zu den schönsten Dingen zählt, dass wir bis heute 47 Hunde in ein neues Zuhause vermitteln konnten, was wir - wie immer - nach bestem Wissen und Gewissen vorab überprüft haben.

Dennoch hatten wir auch einige Rückgaben, und Moritz, der nun schon zum zweiten Mal ohne eigenes Verschulden oder Fehlverhalten, sondern nur aus persönlichen Gründen der Besitzer, Flecki, der goldige, unkomplizierte Hundebub, und Romeo, ein wunderschöner Münsterländermix, warten deshalb erneut auf ihr Daheim für immer.

Zu den absoluten Highlights zählt auch der Kontakt zu unseren neuen Pflegestellen (in alphabetischer Reihenfolge), Familie Kofler, Frau und Herrn Meyer, Familie Moyles-Johnson, Familie Mühlbauer, Frau und Herrn Schneider und Familie Zechel und natürlich die weiterhin bestehende gute Zusammenarbeit mit unseren "alten" Pflegestellen, Frau und Herrn Beer und Frau und Herrn Reichenbecher. Natürlich müssen hier auch die Familien erwähnt werden, die einmalig einem Südhund zu seinem Start ins sein neues Leben verholfen haben: Frau Brunck, Familie Ehinger-Law, Frau Grass, Frau und Herr Kammerer, Familie Lee Familie Nied,Frau Schmidt, Frau Schwarthoff, Familie Stahl.

Ihnen allen gebührt unser ganz besonderer Dank für Ihre aufopferungsvolle unkomplizierte Bereitschaft, über die eine oder andere "Unzulänglichkeit" der Neuankömmlinge hinwegzusehen, für wohl gefüllte Futternäpfe und kuschelige Hundebettchen und für Ihre warmherzige Aufnahme des weggeworfenen Hundekindes.

Von einem weiteren Highlight in diesem Jahr haben Sie sich sicher alle schon selbst durch den Blick auf unsere neue professionell gestaltete und betreute Homepage überzeugen können: Thomas Zeulner ist nicht nur das neue Herrchen von Strupsi, der aufgeweckten Mallorquinerin, sondern auch unser neuer ehrenamtlich tätiger Webmaster!! Tausend Dank an ihn, nun wird die Seite stets aktuell geführt!

Was uns in diesem Jahr viel Kraft geraubt hat, war das Ende der Zusammenarbeit mit Catalina auf Mallorca. Die Präsidentin des Vereines Eurodog ist, es tut mir Leid, aber ich muss es so hart sagen, von Misstrauen zerfressen und unterstellte uns (und auch anderen Tierfschützern im Bundesgebiet) unschöne Dinge, so dass wir diesen Kontakt nach Mallorca nun nicht mehr pflegen, und einige von Ihnen, werte neue Hundebesitzer, sind ja auch durch Kontroll-Anrufe von Frau Meyer-Zietz, teilweise recht verunsichert worden.

Aber keine Angst, die Tierschutz-Arbeit mit Mallorca geht natürlich mit anderen Tierschützern vor Ort weiter .. und natürlich auch mit Korfu, Bilbao und all den anderen Aufnahmestellen im Süden, wie ein Blick auf unsere wohl gefüllte Liste mit Vermittlungskandidaten beweist.

Auch in diesem Jahr hat uns das Schicksal einen unserer Schützlinge genommen, es war unser lieber, goldiger, braver, verschmuster Benji. Wir haben ihn nun für immer bei uns im Garten.

Am 30.09. 2005 fand unsere Jahreshauptversammlung hier in Heroldsberg statt. Allen Teilnehmern herzlichen Dank für ihr Kommen.

Auch 2005 kamen wir in den Genuss von Spenden und Mitgliedsbeiträgen, so dass wir einerseits ganz bewusst behinderte Hunde, wie Lizzy, die Setterdame mit den geschundenen Vorderbeinen, Gemma mit ihren Knieproblemen, Sendi, den Blinden, übernehmen konnten, um ihnen die Kunst hiesiger Tierärzte zukommen zu lassen, andererseits Tierschützer vor Ort unterstützen konnten, die sich auf unsere Bitte hin um Hunde kümmerten, von deren Schicksal wir erfahren hatten. So konnten wir z.B. Familie Gaiser auf Korfu helfen, die nach einem Anruf von uns spontan vom Festland sechs Berner Sennen-Kuvacz-Welpen geholt, aufgenommen und aufgepäppelt haben, denen ansonsten der Tod sicher gewesen wäre. Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt dessen, was wir mit Ihrem Geld bewirken konnten, haben Sie vielen lieben Dank für Ihre großzügige Unterstützung!

Ein weiterer Dank gilt befreundeten Tierschützern und Tierschutzvereinen, allen voran Verena von Hellingrath, mit der wir uns so manche Nacht die Köpfe heiß geredet haben, Marjorie, der treuen Seele auf Korfu, Uta Engelhardt und der Tierhilfe Korfu, Frau Wolf und Herrn Rechthaler vom Tierschutzverein Dillingen-Höchstädt, Karim Klimm und Ute Bach, die in der Türkei wertvolle Arbeit leisten, der Tierhilfe Kelheim, dem Tierheim Feucht und allen anderen Tierschützern, die uns in unserer Arbeit unterstützt haben und natürlich all den ungenannten Flugpaten, die unseren Schützlingen die Ausreise ermöglicht haben.

Last but not least wollen wir unseren Dank an die neuen Frauchen und Herrchen übermitteln, die einem Südhund ein neues Zuhause schenkten und hoffen, dass Sie viel Freude mit Ihrem neuen Familienmitglied haben.

Wir freuen uns auf weiterhin gute Kontakte zu Ihnen allen

Helga Frank-Eberle Rainer Eberle

Aktualisiert (Sonntag, den 21. Februar 2016 um 18:35 Uhr)

 
Hund der Woche
Wir auf Facebook!
Spenden